Ein Kleid, zwei Styles: Lena Gercke und Paris Hilton

Yahoo Style, Ariane Flemming
Bilder: Getty Images, AP

Es ist ein Dauerbrenner auf dem roten Teppich: Mit dem Spitzendress „Azaelea“ erschuf Designer Han Chong für seine Newcomer-Label Self-Portrait 2013 schon in der ersten Saison einen Klassiker, der sofort seinen Weg in den Kleiderschrank von Miranda Kerr, Lena Meyer-Landruth, Ana Ivanovic und vielen weiteren Promi-Fashionistas fand – und den Siegeszug des Spitzenkleids einläutete.

Warum Fashion Victims Spitzenkleider im Allgemeinen und den Self-Portrait-Look im Speziellen so lieben, zeigen wir hier an Lena Gercke und Paris Hilton. So viel sei aber schon verraten: Spitzenkleider sind vor allem deshalb so spitze, weil sie echte Allround-Talente sind.

Paris trug das Dress, das Saison für Saison in neuen Farben aufgelegt wird, vor wenigen Tagen auf der Hollywoodpremiere von Demi Lovatos YouTube-Doku in der babyblauen Variante aus der aktuellen Kollektion. Ganz die ewige Prinzessin, kombinierte sie den hauchzarten Look mit silbernen Glitter-Heels und passender Clutch. So verpasste sie dem Dress zwar vielleicht eine etwas zu verspielte Note, holte gleichzeitig aber auch viel Glamour aus dem Look.

Witziger Zufall oder einfach nur peinlich? Promis im selben Dress

Den unterstrich sie noch durch die Kunstpelzjacke, die einen aufregenden Kontrast zum zarten Spitzenstoff bildete (auch wenn sie farblich nicht ganz mit dem Fliederblau im Dress harmonieren wollte). Dazu eine üppige, offen fallende Mähne und auffälliges Augen-Make-up – das Ergebnis: ein glitzy Red-Carpet-Look mit starkem Glam-Faktor.


Ganz anders der unvergessene Auftritt von Lena Gercke Anfang Juni 2016 bei den Berliner Montblanc-Awards, wo sie im „Azaelea“-Modell in Zartrosa die cleane, freshe Eleganz des Looks betonte: Sie kombinierte das Dress mit den filigranen „Nudists“ von Weitzman in Schwarz und einer passend reduzierten Box Clutch und verzichtete fast vollständig auf weitere Accessoires.

Bilder: Instagram/lenagercke, AP

Die schlichte, lässige Hochsteckfrisur und das zurückhaltende Make-up überließen dem Kleid, das an Lenas Traumfigur saß wie angegossen, den Platz im Rampenlicht.

Was, bitte, kann man sich mehr wünschen als einen Look, in dem man vom roten Teppich über eine Strandparty bis hin zum Grillfest immer gut angezogen ist, ohne under- oder overdressed zu wirken? Ein Kleid, unzählige Stylingmöglichkeiten – das ist das Geheimnis von gut geschnittenen Spitzenkleidern und einmal mehr der Beweis für die Devise „Manchmal ist weniger im Kleiderschrank am Ende mehr.“

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Style-News direkt in euren Feed!

Im Video: Dieses sexy Kleid ist ein echter Hingucker


Merken