Eierskandal: Zwei Manager verhaftet

Im Skandal um Fipronil-belastete Eier sind zwei Manager des Unternehmens “Chickfriend” festgenommen worden. Sie sollen dafür verantwortlich sein, dass das Insektizid zu Reinigungsmitteln für Hühnerställe beigemischt wurde.

Die Firma hatte es allein in den Niederlanden an 180 Eierproduzenten verkauft. Später konnte Fipronil in Millionen von Eiern nachgewiesen werden.

Die beiden Führungskräfte hätten die öffentliche Gesundheit gefährdet und seien im Besitz verbotener Substanzen gewesen, so der Vorwurf.

Der zuständige Sprecher der Europäischen Kommission, Daniel Rosario, erklärte:

“Jetzt ist es an der Zeit, entschieden, koordiniert und transparent zu handeln und sich nicht gegenseitig die Schuld zuzuschieben. Das ist es, was wir tun sollten. Es liegt in der Verantwortung der Mitgliedsstaaten, Untersuchungen durchzuführen und angemessene Maßnahmen zu ergreifen.”

Die niederländischen und belgischen Strafbehörden arbeite4n bei den Ermittlungen eng zusammen, auch in Belgien wurden Razzien gegen Unternehmen durchgeführt.

In den Niederlanden untersuchte die Polizei die Büros von zwei weiteren Zuliefererfirmen, die in den Eierskandal verwickelt sein sollen, dabei wurden Computer und Bankunterlagen sichergestellt.

Schätzungen des niederländischen Bauernverbands zufolge beläuft sich der Schaden für die Geflügelhöfe schon jetzt auf mindestens150 Millionen Euro.