Ehemaliger ZDF-Sportmoderator Eberhard Figgemeier verstorben

Ben Barthmann
Sports Editor

Eberhard Figgemeier ist am Sonntag, den 1. März im Alter von 73 Jahren gestorben. Das teilte das ZDF mit, für das Figgemeier lange Jahre als Sportjournalist tätig war.

Eberhard Figgemeier verstarb im Alter von 73 Jahren. (Bild: ddp)

Von 1970 bis Herbst 2009 war Figgemeier in verschiedenen Funktionen beim Zweiten Deutschen Fernsehen tätig. Er begann als Volontär und betreute später als Programmchef das Sportprogramm. Seine letzte Moderation war das Tennis-Turnier in Halle.

Figgemeier konzentrierte sich in seiner Berichterstattung vorrangig auf Fußball, Tennis und Eiskunstlaufen. "Eberhard war ein gradliniger, offener und sehr geschätzter Kollege. Ich habe immer seinen Rat geschätzt", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann am Sonntag.

Figgemeier berichtete von der Heysel-Katastrophe

1985 war Figgemeier Live-Reporter bei der Katastrophe von Heysel gewesen. Die Massenpanik im Heysel-Stadion im Brüsseler Stadtteil Laeken kostete 39 Menschen das Leben, weit über 400 wurden verletzt.

“Am Montag nach dem Finale saßen wir in einer großen Kon­fe­renz zusammen und haben dar­über dis­ku­tiert, ob es über­haupt noch Sinn macht, jemals wieder ein Fuß­ball­spiel live zu über­tragen”, erinnerte sich Figgemeier 2010 in einem Interview mit 11Freunde. 1985 hatte er im Bundestag mit Vertretern diverser Fangruppen über das Hooligan-Problem in vielen Stadien debattiert.