Ehe für alle: Das würde sich mit dem Gesetz für homosexuelle Paare ändern

Der wichtigste Unterschied liegt im Adoptionsrecht.

Was wäre die wichtigste Änderung, wenn die Ehe für alle Wirklichkeit wird?

Der wichtigste Unterschied zwischen einer Ehe und einer eingetragenen Partnerschaft, die Homosexuelle bisher eingehen können, liegt noch im Adoptionsrecht. Zwar dürfen schwule und lesbische Lebenspartner ein Kind adoptieren, das der andere Partner bereits adoptiert hat. Zudem darf ein Partner das leibliche Kind seines Lebenspartners adoptieren. Die gemeinsame Adoption eines Kindes ist schwulen und lesbischen Paaren bisher jedoch verboten. Adoption funktioniert also nur nacheinander, nicht miteinander. Das würde sich mit der Ehe für alle ändern.

Sind eingetragene Partnerschaften auch steuerlich schlechter gestellt?

Als Rot-Grün die eingetragene Partnerschaft im Jahr 2001 einführte galt für Homosexuelle: gleiche Pflichten – aber nicht die gleichen Rechte. Paradoxer Weise ebnete genau diese Konstruktion den Weg zu weitgehender Gleichstellung. Denn das Bundesverfassungsgericht erkannte die Ungleichbehandlung als diskriminierend und sorgte Urteil für Urteil dafür, dass sich etwas änderte. Das gilt beim Ehegattensplitting sowie in der Hinterbliebenenversorgung und im Beamtenrecht. Für die Befürworter der Ehe für alle geht es aber nicht nur um die – in...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung