«Ehe für alle» im Bundestag: Historischer Beschluss möglich

Die Ehe auch für Homosexuelle öffnen? Mit dieser Frage setzt sich heute der deutsche Bundestag auseinander. Foto: Michael Reichel

Der Bundestag befasst sich heute mit der Öffnung der Ehe für Homosexuelle und fällt möglicherweise eine historische Entscheidung.

Voraussetzung für die Abstimmung über das seit Jahren bei der Union umstrittene Thema ist, dass die Tagesordnung dieser letzten Parlamentssitzung vor der Sommerpause um den Punkt erweitert wird. SPD, Linke und Grüne wollen dies mit ihrer knappen Mehrheit gegen die Union durchsetzen, worin diese einen Vertrauensbruch des sozialdemokratischen Koalitionspartners sieht.

Wird der Antrag angenommen, könnte es zur historischen Entscheidung in Deutschland kommen, dass gleichgeschlechtliche Paare künftig genauso heiraten und Kinder adoptieren dürfen wie ein Paar von Mann und Frau. An einer Mehrheit dafür im Bundestag wird kaum gezweifelt, weil auch mehrere Unionsabgeordnete für diese «Ehe für alle» stimmen wollen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montagabend überraschend erklärt, dass sie und CSU-Chef Horst Seehofer für eine Gewissensentscheidung plädieren. Das bedeutet, dass die Fraktionsdisziplin aufgehoben wird und die Abgeordneten ohne vorherige Ankündigung von der Parteilinie abweichen können. Das Nein zur Ehe für Homosexuelle gilt als letzte konservative Bastion der Union. Unter Merkel als Vorsitzende hat die CDU ansonsten alle Positionen geräumt, für die es in der Gesellschaft keine Mehrheit mehr gab wie das Festhalten an der Atomenergie und der Wehrpflicht.