EEII AG: EEII AG veröffentlicht Jahresergebnis 2019

EEII AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Generalversammlung

28.04.2020 / 17:43 CET/CEST
Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Ad-Hoc Information: EEII 2019 Jahresergebnis

Zug, 28. April 2020

EEII AG veröffentlicht Jahresergebnis 2019

EEII blickt im Einklang mit der positiven Entwicklung an den internationalen Aktienmärkten auf ein erfolgreiches Berichtsjahr zurück. Die Jahresrechnung schliesst mit einem Reingewinn von CHF 2'763'927 (2018: Verlust von CHF 593'829) ab. Massgeblich für die signifikante Resultatverbesserung ist die Beteiligung am russischen Gas- und Ölkonzern Gazprom, für die eine Wertsteigerung von 86% verbucht werden konnte. EEIIs Investitionen im Hauptmarkt Ukraine stagnierten hingegen trotz Verbesserungen im politischen Umfeld ein weiteres Jahr. Immerhin stützte die positive Entwicklung der lokalen Währung Hryvna die Bewertung der Anlagen. Der innere Wert der Aktie (NAV) legte per Ende 2019 von CHF 3.15 im Vorjahr auf CHF 4.96 zu. Die operativen Kosten für 2019 beliefen sich auf CHF 423'000 (2018: CHF 378'500). Auf der Ertragsseite ist ein Anstieg der Dividendenerträge um 13% auf CHF 312'000 zu verbuchen.

Unter Führung des amerikanischen Aktienmarktes (S&P 500 +30%) legten die Börsen 2019 weltweit markant zu. Hoffnungen auf ein Ende des Handelskriegs zwischen den USA und China, sowie die Kehrtwende in der amerikanischen Geldpolitik beflügelten die Fantasie der Investoren. Die Erwartung einer konjunkturellen Erholung färbte auch auf die Rohstoffpreise ab. So stieg beispielsweise der Preis für ein Fass Rohöl von USD 54 auf USD 65. In diesem idealen Umfeld annoncierte Gazprom eine unerwartete Dividendenerhöhung, was zu einer deutlichen Neubewertung an der Börse führte. Die Kurse der zwei weiteren strategischen Portfolioinvestitionen der EEII, Ukrnafta und KAZ Minerals, blieben hingegen nahezu unverändert.

Währungsseitig stützte der Anstieg der Ukrainischen Hryvna (+15% ggü. dem CHF) die Bewertung der Investitionen in der Berichtswährung. USD und GBP hingegen blieben über das Jahr gesehen relativ stabil, wobei sich das britische Pfund von einem Brexit bedingten Schwächeanfall zur Jahresmitte wieder erholen konnte.

Ein politisches Erdbeben ereignete sich in der Ukraine mit der Wahl des Komikers Wolodymir Zelensky. Der neugewählte Präsident startete schwungvoll in seine Amtszeit und überraschte mit einem ambitionierten Reformprogramm. In der Folge sicherte sich die Ukraine das hängige Finanzpaket mit dem IWF über USD 5.5 Mrd. Der vorsichtige Optimismus gegenüber dem krisengeplagten Land äusserte sich an den Finanzmärkten mit einer steigenden Lokalwährung, verbesserten Wachstumsperspektiven und zu guter Letzt der Rückkehr des Landes an die internationalen Kapitalmärkte mit der Emission einer EUR Anleihe über 1.25 Mrd. im Januar 2020. Der Aktienmarkt dagegen konnte von diesem Meinungsumschwung nicht profitieren und schloss das Jahr gar auf einem tieferen Stand als bei Jahresbeginn ab.

Trotz den insgesamt positiven Signalen in der Ukraine, dem Heimmarkt der EEII AG, ist eine nachhaltige Verbesserung der Rahmenbedingungen in deren Energiesektor nicht absehbar.

Der vollständige Jahresbericht 2019 sowie weitergehende Informationen stehen auf der Webseite www.eeii.ch zum Herunterladen zur Verfügung; eine Kopie davon wird den Aktionären auf Wunsch schriftlich zugestellt.

Die Generalversammlung der EEII AG findet am 23. Juni 2020, 11.00 Uhr, im City Garden Hotel in Zug statt. Der nachfolgende Link verweist auf die Einladung zur Generalversammlung: www.eeii.ch

Weitere Informationen:
Marcus H. Bühler, CEO
(Tel: +41-44-552 43 43).
EEII ist kotiert an der Swiss Exchange (SIX) (Bloomberg: EEII SW Equity).



Ende der Ad-hoc-Mitteilung
Sprache: Deutsch
Unternehmen: EEII AG
Alpenstrasse 15
6304 Zug
Schweiz
Telefon: +41 41 729 42 80
Fax: +41 41 729 42 29
E-Mail: info@eeii.ch
Internet: www.eeii.ch
ISIN: CH0007162958
Valorennummer: 940179
Börsen: SIX Swiss Exchange
EQS News ID: 1031997


 
Ende der Mitteilung EQS Group News-Service


show this