Edinson Cavanis Mutter: Atletico-Transfer noch möglich, wenn Präsident sich entschuldigt

Die Kommentare des Atletico-Präsidenten nach dem geplatzten Wechsel haben dem Cavani-Umfeld nicht gefallen. Ein Transfer sei aber noch möglich.

Der Transfer von Edinson Cavani von Paris Saint-Germain zu Atletico Madrid ist noch nicht endgültig vom Tisch. Das erklärte Cavanis Mutter Berta Gomez der spanischen Sportzeitung AS. Das Umfeld des Stürmers aus Uruguay habe sich aber sehr an den Kommentaren von Atletico-Präsident Enrique Cerezo gestört, der nach dem geplatzten Deal im Januar am Rande des Derbys gegen Real Madrid gegen Cavanis Berater und Familienangehörige ausgeteilt hatte.

"Wir begreifen nicht, warum der Präsident solchen Unsinn behauptet", sagte Gomez. "Das war überhaupt nicht angebracht und hat uns sehr wehgetan", fügte sie hinzu. Atletico hatte sich im Winter-Transferfenster um Cavani bemüht, dann aber von einer Verpflichtung doch noch Abstand genommen. Die Verhandlungen mit dem Cavani-Clan bezeichnete Cerezo daraufhin als "Schande": "Wir lassen uns nicht von Leuten an der Nase herumführen, die versuchen, uns zu beklauen", machte er deutlich.

Cavani-Mutter: Präsident muss seine Worte zurücknehmen

Die Cavani-Mutter kann diese Aussagen nicht nachvollziehen - und hofft darauf, dass ihr Sohn nach einer entsprechenden Entschuldigung im Sommer doch noch ablösefrei nach Madrid wechseln kann, denn sein Vertrag bei PSG läuft dann aus. "Nur falls der Präsident das zurücknimmt, was er gesagt hat", lautet laut Gomez die Voraussetzung für den Transfer.

Nach Angaben der Mutter hätte ihr Sohn zuletzt auch zu Manchester United, Chelsea oder Inter Miami gehen können. "Mein Sohn wird auch in Zukunft Angebote bekommen", war sie sich sicher.