Bruder-Duo überragt bei Deutschland Sieg

Gala-Vorstellung von Tobias und Andreas Eder. (SERVICE: Das Aufgebot des DEB-Teams)

Die Brüder überragen bei Deutschlands Sieg beim Deutschland Cup in Krefeld gegen Österreich. Nach dem knappen Auftaktsieg gegen Dänemark (3:2 n.V.) stand am Ende des zweiten Nachbarschaftsduells in Krefeld ein souveränes 3:0 (2:0, 1:0, 0:0) auf der Anzeigetafel. (SERVICE: Alles News zum Eishockey)

Damit spielt das junge DEB-Team am Sonntag gegen die Slowakei um die Titelverteidigung beim Traditionsturnier.

Für die Treffer des überraschend abgezockt auftretenden deutschen Teams sorgten Andreas Eder (6.), Tobias Eder (18.) im ersten Viertel, Danjo Leonhardt besorgte im Zwischenabschnitt das 3:0 (29.).

Gerade die beiden Eder-Brüder spielten für das DEB-Team groß auf. Dementsprechend zufrieden zeigte sich der Düsseldorfer Tobias Eder nach dem Spiel. „Wir haben die Scheibe gut laufen lassen. Wir hatten jede Menge Chancen“, sagte Tobias Eder bei MagentaSport: „Wir haben 60 Minuten grundsolide gespielt. Wir haben hinten nichts anbrennen lassen und vorne haben wir schöne Tore geschossen. So geht das Ding in Ordnung.“

Söderholm stellt um nach Auftaktsieg

Bundestrainer Toni Söderholm nahm im Vergleich zum Auftaktsieg leichte Umstellungen vor, so fehlte unter anderem Dominik Bokk, der im Dänemark-Spiel ein eher schwächeres Comeback in der Nationalmannschaft gefeiert hatte.

Zu seinem Nationalmannschaftsdebüt kam dagegen der Berliner Eric Mik, der für seinen guten Auftritt in der ersten Reihe, direkt mit reichlich Eiszeit belohnt wurde. (Übersicht: Auftakt beim Deutschland Cup)

Die Söderholm-Umstellungen trugen Früchte. Das DEB-team spielte von Beginn an stark auf und ließ dem Gegner aus Österreich keine Chance. „Die Jungs haben sich gut vorbereitet für das Spiel. Sie waren sehr konzentriert. Das erste Drittel spricht für sich, es war sehr läuferisch“, sagte Bundestrainer Toni Söderholm bei MagentaSport: „Wir haben die Scheibe bewegt und behauptet. Wir haben einander unterstützt und hatten ein gutes Tempo.“

Am Sonntag kann sich die Mannschaft nun gegen die Slowakei mit dem Turniersieg und der Titelverteidigung belohnen.

Der Olympiadritte hatte am Samstagnachmittag trotz toller Aufholjagd auch gegen Dänemark den Kürzeren gezogen (3:4 n.V.), nachdem bereits das Auftaktspiel gegen Österreich verloren gegangen war.

Im Stenogramm:

Deutschland - Österreich 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)

Deutschland: Strahlmeier (Grizzlys Wolfsburg) - Mik (Eisbären Berlin), Hüttl (ERC Ingolstadt); Weber (Nürnberg Ice Tigers), Zitterbart (Düsseldorfer EG); Möser (Grizzlys Wolfsburg), Karrer (Nürnberg Ice Tigers); Ugbekile (Iserlohn Roosters), Sennhenn (Kölner Haie) - Frederik Tiffels (Red Bull München), Michaelis (SCL Tigers Langnau/Schweiz), Andreas Eder (Red Bull München); Schmölz (Nürnberg Ice Tigers), Wohlgemuth (Adler Mannheim), Schinko (Grizzlys Wolfsburg); Schütz (Red Bull München), Leonhardt (Nürnberg Ice Tigers), Ehl (Düsseldorfer EG); Blank (Düsseldorfer EG), Fleischer (Augsburger Panther), Tobias Eder (Düsseldorfer EG). - Trainer: Söderholm

Österreich: Kickert - Maier, Reinbacher; Heinrich, Zündel; Wolf, Nickl; Schnetzer, Brunner - Huber, Kasper, Haudum; Harnisch, Nissner, Thaler; Schwinger, Baltram, Gaffal; Antal, Kainz, Feldner. - Trainer: Bader

Tore: 1:0 Andreas Eder (05:45), 2:0 Tobias Eder (17:26), 3:0 Leonhardt (28:34)

Zuschauer: 3310

Schiedsrichter: Frano (Tschechien), Hoppe (Deutschland)

Strafminuten: Deutschland 5 - Österreich 7