Ein Edeka in Hamburg nimmt einen Großteil seiner Waren aus dem Regal — dahinter steckt eine ungewöhnliche Aktion

Pembe Bilir
Ein Edeka in Hamburg nimmt einen Großteil seiner Waren aus dem Regal — dahinter steckt eine ungewöhnliche Aktion

Käse aus den Niederlanden, Tomaten aus Spanien und Bananen aus Costa Rica — Importprodukte sind aus dem Sortiment deutscher Supermärkte  nicht mehr wegzudenken. Sie füllen die Regale und bieten uns ein breitgefächertes Angebot. 

Wie die Läden ohne Produkte aus anderen Ländern aussehen würden, zeigt eine Edeka-Filiale in der Hamburger Hafencity. Dort wurden vergangene Woche alle ausländischen Waren aus dem Sortiment genommen und Plakate mit den Aufschriften „So leer ist ein Regal ohne Ausländer“, „Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig“ oder „Unsere Auswahl kennt heute Grenzen“ aufgestellt. 

Mit dieser Aktion adressiert die Supermarktkette Edeka Fremdenfeindlichkeit und macht deutlich: Die meisten Produkte, die wir tagtäglich einkaufen und konsumieren, werden aus dem Ausland importiert. Nur so kann ein vielfältiges Angebot geschaffen werden.

In den sozialen Medien wurde die Aktion zahlreich geteilt und diskutiert: