Ed Sheeran verrät, was man als Popstar unbedingt können muss

Auf der Bühne fühlte sich Ed Sheeran nicht immer wie zu Hause. (Bild: AP Photo)

Der Mann ist ein Multitalent: Er hat eine unverkennbare Stimme, beherrscht das Spiel auf der Gitarre und schreibt Songs, die ziemlich sicher zu Hits werden und Abermillionen von Menschen auf der ganzen Welt Ohrwürmer bescheren. Doch Ed Sheeran verfügt noch über eine weitere Qualität, die ihn zu einem der besten Live-Performer der Gegenwart macht.

Wie der 26-Jährige in einem Interview der „Welt am Sonntag“ verriet, muss man nämlich auch das Ausweichen vor auf die Bühne fliegenden Gegenständen beherrschen. „In den Anfängen meiner Karriere flogen mir viele Flaschen um die Ohren. Vor allem, wenn ich bei Hip-Hop-Nächten auftrat“, sagt der „Shape of You”-Sänger.

Das habe manchmal funktioniert, manchmal aber auch überhaupt nicht. „Und in solchen Momenten wurden dann zahlreiche Dinge nach mir geworfen: Corona-Flaschen, Bierdosen oder erhitzte Münzen.“ Doch offenbar hat der britische Hit-Garant gute Instinkte. Getroffen worden sie er von den herumfliegenden Objekten nämlich noch nie. „Ich war immer ganz gut darin, den Wurfgeschossen auszuweichen.“ Einen passenden Vergleich hat Sheeran auch parat: „Es war ein bisschen wie Slalomfahren.“

Bei Konzerten gerät Sheeran auch heute noch manchmal in Schieflage – allerdings fliegen ihm nun Büstenhalter entgegen. (Bild: AP Photo)

Heute muss Sheeran nicht mehr in fragwürdigen Kneipen und Spelunken musizieren. 2015 war er der erste Solo-Künstler, der das 80.000 Zuschauer fassende Wembley Stadion in London an drei Abenden hintereinander füllte. Im Juni 2018 sind dort sogar vier Konzerte in Folge geplant. Statt Bierflaschen fliegen dem Sänger nun „Unterwäsche und BHs“ entgegen.

In dem Interview äußerte sich Sheeran zudem erneut kritisch über das soziale Netzwerk Twitter. Im Juli 2017 hatte der Entertainer sein Twitter-Profil gelöscht. Weil die Nutzer dort fast ausschließlich gemeine Dinge schreiben würden. Der „Welt am Sonntag“ sagte er: „Twitter bringt das Schlimmste zum Vorschein.” Seit seiner Abkehr von dem Kurznachrichtendienst gehe es ihm viel besser.

Den gelöschten Twitter-Account hatte Sheeran zwar bereits kurz nach seiner Lösch-Aktion wieder reaktiviert, jedoch werden dort nur noch seine Postings von Instagram verlinkt.