Ed Sheeran bei Prinz Charles: Das hätte er nicht machen dürfen

redaktion@spot-on-news.de (hub/spot)
Im Mai will er bei Prinz Harrys Hochzeit spielen, bis dahin sollte Ed Sheeran aber Nachhilfe nehmen. Im Umgang mit den Royals ist er noch nicht ganz sicher, wie ein Zusammentreffen mit Prinz Charles bewies.

Ed Sheeran (26, "Divide") ist mit einem britischen Verdienstorden ausgezeichnet worden - von Prinz Charles (69) persönlich. Nur mit dem royalen Protokoll hat der Sänger wohl noch seine Probleme: Sheeran legte seine Hand auf den Unterarm des Thronfolgers... Charles nahm das aber offenbar gerne hin, das Bild von der herzlichen Geste postete sein Büro auch auf Instagram.

Sechs Jahre nach seinem Durchbruch in der Musikbranche erhielt der zweifache Grammy-Gewinner im Buckingham Palace in London die prestigeträchtige Auszeichnung MBE (Member of the Most Excellent Order of the British Empire). Der Verdienstorden wird unter anderem für besondere Leistungen auf kulturellem, geistigem oder ehrenamtlichem Gebiet verliehen. Vielleicht begegnet Ed Sheeran Prinz Charles auch bald wieder. Er deutete laut "Mail Online" bereits an, dass er Lust hätte, auf der Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) im kommenden Mai aufzutreten.

Bis dahin sollte der Musiker dann aber noch Nachhilfe im Umgang mit den Royals nehmen. Wie das Volk diese anfassen darf, ist streng geregelt. Wird Kontakt hergestellt, darf das immer nur von den Mitgliedern der königlichen Familie ausgehen, niemals umgekehrt, schreibt "Mail Online". Allerdings steht Ed Sheeran mit seinem Fauxpas nicht alleine da: Auch LeBron James (32) und Michelle Obama (53) haben das Protokoll in dieser Hinsicht schon verletzt.

Foto(s): Instagram/clarencehouse/PA