Ed-Sheeran-Dokumentarfilm feiert Premiere auf der Berlinale

Musikstar Ed Sheeran war am Freitag zu Besuch auf der Berlinale. Dort feiert sein neuer Dokumentarfilm Premiere. Der Film ist das Erstlingswerk seines Cousins Murray Cummings.

Auf dem Roten Teppich posierte der englische Musiker mit zahlreichen Fans und gab Autogramme.

Für Regisseur Cummings war es ein Anliegen, eine objektive Distanz zu Sheeran zu wahren: "Ich habe eine Art natürliche Grenze, die ich nicht übertreten will. Ich lege die Kamera ab, wenn ich das Gefühl habe, dass es zu viel wird. Er hat mich sehr herzlich empfangen und lässt mich fast alles filmen. Es war also einfach. Ich bin sehr dankbar, dass er offen für so einen Film ist."

Vor zwei Jahren fassten Sheeran und Cummings den Entschluss, den Film zu drehen .

Er deckt den Zeitraum zwischen dem Ende von Sheerans "Multiply"-Tour 2015 und der Veröffentlichung seines jüngsten Albums mit dem Titel "Divide" ab. Dem Regisseur ging es vor allem darum, Ausnahmetalent Sheeran als gewöhnlichen Menschen zu porträtieren.