Eckert & Ziegler Q2 / 2017: Ertragssprung durch Verkauf der Zyklotronsparte. Nettoliquidität übersteigt 40 Mio. EUR. Konzern fast schuldenfrei.

DGAP-News: Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

02.08.2017 / 07:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Berlin, 02.08.2017. Die Berliner Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG (ISIN DE0005659700), ein Spezialist für isotopentechnische Anwendungen in Medizin, Wissenschaft und Industrie, hat im ersten Halbjahr 2017 seinen Gewinn pro Aktie gegenüber dem Vorjahr auf 1,83 EUR und damit um 0,91 EUR oder fast das Doppelte steigern können. Ursache für die verbesserte Ertragslage sind vor allem erhöhte Umsätze mit ertragsstarken Produkten und ein Sonderertrag aus dem Verkauf der Zyklotronsparte im Mai dieses Jahres. Ohne diese aufgegebenen Geschäftsbereiche und somit gemäß den Regelungen von IFRS 5 stieg der Jahresüberschuss pro Aktie im 1. Halbjahr gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,34 EUR oder 23% auf 1,23 EUR.

Der Konzernumsatz wuchs unter Berücksichtigung der gemäß IFRS 5 notwendigen Anpassungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6% auf 64,8 Mio. EUR. Unter Einbeziehung der aufgegebenen Geschäftsbereiche hat der Konzern im ersten Halbjahr 2017 dagegen insgesamt einen Umsatz von 71,0 Mio. Euro gegenüber 70,1 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielt. Das organische, reale Umsatzwachstum, also der währungsbereinigte Umsatz ohne die in 2016 und 2017 getätigten Akquisitionen und Desinvestitionen beträgt 0,8 Mio. EUR.

Wachstumstreiber ist das Segment Radiopharma. Rechnet man die verkaufte Zyklotron-Sparte heraus, so beträgt das Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 3,2 Mio. EUR oder 31%. Insbesondere in den USA konnten die guten Umsätze weiter ausgebaut werden. Der Umsatz im Segment Strahlentherapie stieg um 0,2 Mio. Euro oder 2% auf 12,3 Mio. Euro. Das Segment Isotope Products legte weiter zu und wuchs um 0,5 Mio. Euro oder 1% auf 40,6 Mio. Euro.

Der Kapitalfluss wuchs überproportional zum Ergebnis, so dass die Nettoliquidität, also der Bestand an Barmitteln abzüglich sämtlicher Bankschulden, um 12 Mio. EUR auf 40 Mio. EUR anstieg. Der Konzern ist jetzt fast schuldenfrei.

Aufgrund der Sondererträge aus dem Verkauf der Zyklotronsparte wird für 2017 mit einem Jahresüberschuss von etwa 2,80 EUR pro Aktie gerechnet, von denen 0,60 EUR aus Sondereffekten und aufgegebenen Geschäftsbereichen resultieren. Es wird ein Umsatz von knapp 150 Mio. Euro erwartet.

Den vollständigen Quartalsbericht finden Sie hier:
http://www.ezag.com/fileadmin/user_upload/ezag/investors-financial-reports/deutsch/euz217d.pdf

Über Eckert & Ziegler.
Die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG (ISIN DE0005659700), gehört mit rund 760 Mitarbeitern zu den weltweit größten Anbietern von isotopentechnischen Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin.
Wir helfen zu heilen.

Ihr Ansprechpartner bei Rückfragen:
Eckert & Ziegler AG, Karolin Riehle, Investor Relations
Robert-Rössle-Str. 10, 13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 / 94 10 84-138, karolin.riehle@ezag.de, www.ezag.de



02.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG
Robert-Rössle-Str.10
13125 Berlin
Deutschland
Telefon: 49 30 941084-138
Fax: 49 30 941084-112
E-Mail: karolin.riehle@ezag.de
Internet: www.ezag.de
ISIN: DE0005659700
WKN: 565970
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this