“Ein echter Freund”: Ullrich gratuliert Armstrong

·Lesedauer: 1 Min.
“Ein echter Freund”: Ullrich gratuliert Armstrong
“Ein echter Freund”: Ullrich gratuliert Armstrong

Bei der Tour de France lieferten sich Jan Ullrich und Lance Armstrong jahrelang packende Duelle. Danach ging es für beide bergab. Armstrong wurde des Dopings überführt, verlor nachträglich alle Tour-Siege. Auch Ullrich gab Blutdoping zu, verstrickte sich privat in zahlreiche Eskapaden.

Nun gratulierte Ullrich seinem drei Jahre älteren, früheren Widersacher zum 50. Geburtstag am Samstag.

„Vor gut drei Jahren, in der schwierigsten Phase meines Lebens, warst Du, lieber Lance, für mich da. Du hast mir unter die Arme gegriffen und gezeigt, dass der größte Rivale ein echter Freund werden kann. Deine Unterstützung hat dazu beigetragen, dass ich heute wieder gesund bin und mein Leben im Griff habe“, schrieb Ullrich in dem Beitrag, den die Bild am Sonntag veröffentlichte.

„Dein 50. Geburtstag ist der perfekte Anlass, um auf unzählige Rennen zurückzublicken, die wir gemeinsam bestritten haben. Auf spannende Momente, mitreißende Erfolge und bittere Niederlagen. Aber ich verzichte darauf. Ich wünsche Dir für Deine Zukunft nur das Allerbeste und freu mich auf unser nächstes Wiedersehen. Am liebsten ganz privat auf einem Rennrad“, schrieb Ullrich weiter und schloss mit dem persönlichen Gruß: „Dein Jan Ullrich“.

Ullrichs faire Geste blieb unerwidert

Ullrich hatte 1997 die Tour gewonnen, als Armstrong wegen Hodenkrebs pausieren musste. Nach Armstrongs Rückkehr hatte Ullrich bei der berühmtesten Rundfahrt schließlich nie eine Chance gegen den US-Amerikaner, wurde 2000 aber Olympiasieger im Straßenrennen.

Der wohl bekannteste Vorfall ereignete sich 2003. Armstrong war auf einer Tour-Etappe gestürzt, Ullrich wartete fair auf seinen Konkurrenten.

Armstrong gewann im Anschluss und bedankte sich öffentlich nie für Ullrichs faire Geste.

2018 half Armstrong Ullrich jedoch, besuchte ihn in Deutschland und sprach ihm Mut zu. Beide haben sich inzwischen versöhnt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.