EBEL: Graz 99ers schocken die Caps

Die Vienna Capitals haben in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) die zweite Niederlage nach der Länderspiel-Pause kassiert. Der Tabellenführer aus Wien verlor am Dienstag bei den Graz 99ers mit 2:3. Die schärfsten Verfolger Black Wings Linz (6:2 gegen Innsbruck) und KAC (7:1 bei Fehervar) haben mit klaren Erfolgen den Rückstand damit auf je acht Punkte verkürzt.

Die Vienna Capitals haben in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) die zweite Niederlage nach der Länderspiel-Pause kassiert. Der Tabellenführer aus Wien verlor am Dienstag bei den Graz 99ers mit 2:3. Die schärfsten Verfolger Black Wings Linz (6:2 gegen Innsbruck) und KAC (7:1 bei Fehervar) haben mit klaren Erfolgen den Rückstand damit auf je acht Punkte verkürzt.

Red Bull Salzburg verlor in Zagreb 3:6, der VSV unterlag auswärts Znojmo mit 1:3. Die Dornbirn Bulldogs entschieden das Nachzügler-Duell gegen HCB Südtirol mit 4:1 für sich.

99ers beenden Negativserie

Die 99ers beendeten eine lange Negativserie bei Gastspielen der Capitals. Nach dem 1. Jänner 2015 hatten die Steirer alle vier Heimspiele gegen die Wiener verloren, diesmal holten sie sich mit einer starken Leistung, einem guten Torhüter, viel Kampfgeist und ein wenig Glück endlich wieder drei Punkte. Brock Higgs mit zwei Treffern zum 1:0 (19.) und 3:1 (51.) und die "Penalty-Killer" waren die Matchwinner der Steirer.

Zu Mitte der Partie überstanden die 99ers eine vierminütige Unterzahl souverän und gingen im Konter sogar in Führung. Zintis Zusevic verwertete eine Setzinger-Vorarbeit zur 2:1-Führung (33.), die den Sieg einleitete. Zudem stand dem Team von Doug Mason auch das Glück zur Seite, dreimal trafen die Capitals im Schlussdrittel nur Metall. Lediglich Niki Hartl mit dem ersten Torschuss im Mitteldrittel und MacGregor Sharp im Finish (58.) konnten Graz-Torhüter Hannu Toivonen bezwingen.

Die Black Wings Linz beendeten ihre kleine Negativserie von zuletzt drei Niederlagen und verteidigten so Tabellenplatz zwei. Die Oberösterreicher machten erst im Schlussdrittel dank Sebastien Piche alles klar. Der Verteidiger traf im Powerplay zum 4:2 (42.) und ins leere Tor zum 5:2 (59.).

Klare Angelegenheit für den KAC

Das Aufeinandertreffen der besten Teams der vergangenen fünf Runden zwischen Fehervar und dem KAC wurde zu einer klaren Angelegenheit für die Kärntner. Fehervar hielt nur bis zur 36. Minute die Partie offen, ehe Stefan Geier und Jonathan Rheault mit einem Doppelpack innerhalb von neun Sekunden Österreichs Rekordmeister den Weg zum Sieg ebneten. Johannes Bischofberger mit zwei Treffern, Steven Strong und Jullian Talbot verhalfen den Klagenfurtern schließlich zum höchsten Saisonsieg. Bis Dienstag hatte der KAC die zweitwenigsten Tore erzielt.

Medvescak Zagreb bewies gegen Salzburg einmal mehr seine Heimstärke und punktete auch im zehnten Heimspiel dieser Saison. Die Kroaten entschieden die Partie im Schlussdrittel in Überzahl. Mike Boivin (47.) und der Dreifach-Torschütze Sondre Olden (49.) schossen die "Bären" im Powerplay zur letztlich entscheidenden 5:3-Führung. Salzburg fehlten allerdings sechs Stammspieler wegen Verletzungen.

In Znojmo gewannen die Gäste auch das fünfte Duell mit Villach nacheinander. Durch die dritte Niederlage im dritten Spiel nach der Liga-Pause rutschten die Villacher um drei Plätze auf Rang neun ab.

Mehr bei SPOX: Hoeneß fordert von ARD und ZDF: "Gewisse Spiele müssen ins Free-TV" | Niederlage für Edmonton, Rieder trifft bei Coyotes-Sieg | KAC feiert hochverdienten Sieg über Zagreb