Easyjet will ab Januar Flugbetrieb in Berlin Tegel aufnehmen

Angeflogen werden 19 Städte im In- und Ausland

Die britische Billig-Fluggesellschaft Easyjet bietet Anfang Januar die ersten Flüge ab Berlin Tegel an. Ab dem 5. Januar sollen insgesamt 19 Städte im In- und Ausland regelmäßig angeflogen werden, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Damit ersetzt Easyjet teilweise Verbindungen der insolventen Air Berlin. Die zuständigen Behörden müssen der Abwicklung des Geschäfts allerdings noch zustimmen.

Zu den neuen Strecken gehören Verbindungen nach Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart. International will Easyjet beispielsweise Wien und Zürich sowie Mallorca mit bis zu fünf Flügen täglich erreichen. Insgesamt bietet Easyjet vom 5. Januar bis 24. März rund eine Million Sitzplätze an.

Easyjet-Manager Thomas Haagensen erklärte, dass Tickets ab 42 Euro verkauft würden. Das Angebot werde für mehr Wettbewerb sorgen, "insbesondere auf innerdeutschen Strecken, für die es derzeit nur eine sehr beschränkte Auswahl gibt."

Ende Oktober hatte Easyjet sich mit Air Berlin auf die Übernahme von 25 geleasten A-320-Flugzeugen sowie der Start- und Landerechte für den Flughafen Tegel geeinigt. Dafür will die britische Gesellschaft 40 Millionen Euro zahlen.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Große Teile des Unternehmens sollen von der Lufthansa übernommen werden.