EasyJet lehnt Wizz Air-Übernahmeangebot ab; verkauft neue Aktien

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- EasyJet Plc hat ein Übernahmeangebot von einem ungenannten Bieter abgelehnt, bei dem es sich laut mit der Situation vertrauten Personen um Wizz Air Holdings Plc handelt. Stattdessen plant die Billigairline eine Kapitalerhöhung über 1,2 Milliarden Pfund (1,4 Milliarden Euro). Easyjet-Aktien fallen um bis zu 14%.

Das Angebot kam unaufgefordert, war vorläufig, enthielt Bedingungen und basierte auf einem Aktientausch mit einer niedrigen Prämie, sagte EasyJet am Donnerstag in einer Stellungnahme. Der Vorstand habe es abgelehnt und es wurde daraufhin zurückgezogen. Die Wizz Air liefert Branchenführer Ryanair Holdings Plc einen erbitterten Konkurrenzkampf um die niedrigsten Kosten; wie EasyJet fliegt Wizz Air mit der A320-Familie von Airbus SE.

Sprecher von EasyJet und Wizz Air wollten den Sachverhalt nicht kommentieren.

Easyjet will nun neue Aktien mit Bezugsrechten verkaufen und darüber hinaus 400 Millionen Dollar (338 Millionen Euro) zusätzliche Schulden aufnehmen.

Die EasyJet-Aktie holte Verluste teilweise wieder auf und handelte um 9:25 in London noch um 9,2% im Minus mit 716,20 Pence. Die Aktie ist in diesem Jahr um 14% gefallen. Wizz Air handelten in London um 3,4% niedriger.

Der Vorstand hat ohne zu zögern die Entscheidung getroffen, unabhängig zu bleiben, sagte Vorstandschef Johan Lundgren in einer Telefonkonferenz.

EasyJet hat seit Beginn der Pandemie mehr als 5,5 Milliarden Pfund an Liquidität eingesammelt, während das Coronavirus die globale Luftfahrtindustrie in die Knie zwang. Das Unternehmen will im vierten Quartal seines Geschäftsjahres rund 57% der Kapazität von 2019 anbieten.

Überschrift des Artikels im Original:EasyJet Spurns Buyout Approach, Sets $1.65 Billion Stock Sale

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.