E-Reader: Amazon kündigt den neuen Kindle Oasis an

Thaddeus Herrmann
E-Reader: Amazon kündigt den neuen Kindle Oasis an


Amazon hat in den vergangenen Wochen jede Menge neue Hardware vorgestellt: ein Tablet mit Alexa-Integation, die zweite Echo-Generation, den Echo Plus, einen Radiowecker mit Webcam, ein Add-on für das Festnetztelefon und einen neuen TV-Stick mit 4K und HDR. Was fehlt in diesem Reigen? Das erste Stück Hardware, das Amazon jemals in den Handel brachte: der E-Reader Kindle. Das ändert sich heute mit dem neuen Oasis, einer überarbeiteten Version des Highend-Lesegeräts, das vor rund anderthalb Jahren in den Handel gekommen war. Eine Art Geburtstagsgeschenk, das sich Amazon hier selbst macht: Der Kindle feiert am 19. November zehnjährigen Geburtstag.

Der erste Oasis war ein Experiment - gleich auf mehreren Ebenen. Mit 290 Euro war er fast schon unanständig teuer, dafür aber auch dünner und leichter als anderen Modelle im Portfolio. So dünn, dass man im Gerät selbst nur eine Batterie mit eher bescheidener Kapazität verbauen konnte - ein zweiter Akku saß in der Schutzhülle. Ein Konzept, das bei Kunden offenbar nicht so gut ankam; ein durchaus verständlicher Kritikpunkt. Die zweite Generation des Oasis garantiert auch ohne Case eine Laufzeit von bis zu sechs Wochen. Außerdem wächst das Display von sechs auf sieben Zoll, das Gerät ist wasserfest, hat Bluetooth, mehr Speicher und integriert den Hörbuch-Service Audible nicht nur über Whispersync auf dem Smartphone, sondern schon auf dem E-Reader selbst.

Das Design selbst hat man bei Amazon nicht angefasst. Das Gehäuse aus Aluminium ist an einem Ende extrem dünn (3,4 mm), auf der anderen Seite erhebt sich an der Unterseite ein Hubbel: Hier ist der Akku untergebracht. Diese Zweiteilung kommt der Ergonomie beim Halten des Geräts entgegen, an diese Keilform hat man sich mittlerweile gewöhnt. Mit 194 Gramm ist der neue Oasis sogar zehn Gramm leichter als das Vorgängermodell.

Neu hingegen ist das größere Display: 7" misst der Paperwhite-Bildschirm beim zweiten Oasis, ein Zoll mehr als noch 2016. Die Auflösung bleibt hingegen mit 300 ppi gleich, ist jedoch mehr als ausreichend. Bei einem Gespräch mit dem zuständigen Produktmanager in der vergangenen Woche war jedoch zu erfahren, dass die Hintergrundbeleuchtung beim neuen Modell verbessert werden konnte: Es ist schlichtweg Platz für mehr LEDs. Die Bedienung auf dem Touchscreen wird unterstützt durch zwei Hardware-Knöpfe, mit denen ebenfalls geblättert werden kann. Links- und Rechtshänder können den neuen Oasis gleichermaßen verwenden: Das Gerät erkennt die Ausrichtung automatisch.


(Amazon) (Amazon)


Der neue Oasis ist der erste wasserfeste Kindle. In diesem hinkt Amazon der Konkurrenz – Kobo – hinterher, dieser Schritt war also überfällig. Dank IPX8-Zertifizierung kann der neue Oasis theoretisch bis zu einer Stunde in der Badewanne überleben, bzw. in einer Wassertiefe von bis zu zwei Metern. Salzwasser ist jedoch tabu. Ein Feature, das einen den Kindle noch unbedenklicher nutzen lässt, wenn man im Urlaub ist, oder einfach nur im Regen auf den Bus wartet, an der einen Haltestelle, an der es kein Wartehäuschen gibt. Es bleibt zu hoffen, dass Amazon diesen Schutz auch den anderen Modellen des Kindle-Lineups bei der nächsten Überarbeitung verpassen wird, zumindest dem Voyage und dem Paperwhite: Es wäre überfällig.

Mit dem neuen Oasis bricht Amazon mit einem generellen Kindle-Versprechen: Der E-Reader ist ein "single-purpose device". Das neue Lesegerät verzahnt den digitalen Lesestoff mit den Hörbuch-Pendants. Über Whispersync war es schon seit längerer Zeit möglich, Text und Hörbuch miteinander zu synchronisieren. Um letzteres zu konsumieren, war jedoch die Kinde-App auf Smartphone, Tablet und Co. notwendig, jetzt lassen sich die Hörstücke auch über den Oasis hören. Unten rechts auf dem Display prangt ein Kopfhörer-Symbol. Einmal gedrückt, startet der Ton. Hören kann man das entweder über Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher. Das Ausprobieren des Features in der vergangenen Woche belegt: funktioniert. Neben den Hörbüchern können über den Oasis auch alle anderen Inhalte von Audible angehört werden - Abo vorausgesetzt. Hörbücher können auch über den Oasis gekauft und geladen werden. Alle Audible-Features werden auch für ältere Geräte via Software-Update zur Verfügung gestellt: konkret den Kindle der achten Generation und den ersten Oasis.



Da passt es ins Bild, dass der neue Oasis mehr Speicher hat. Die Basisversion verfügt nun über acht statt vier GB, zudem wird eine Variante mit 32 GB angeboten.

Wer sich nach wie vor auf das Lesen beschränkt, kann sich über mehr Fonts und Möglichkeiten zur Feinjustierung freuen: 14 Textgrößen stehen nun zur Auswahl und fünf unterschiedliche Textstärken. Schrift lässt sich auch linksbündig ausrichten, dazu kommen neue Beleuchtungseinstellungen und zusätzliche Optionen zur Barrierefreiheit. Auch diese Features macht Amazon auf älteren Geräten verfügbar: ab dem Paperwhite von 2013.

Der neue Kindle Oasis kostet in der Basisversion 230 Euro und kann ab sofort vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab dem 31. Oktober. Die Variante mit 32 GB kostet 260 Euro. Zusätzlich bietet Amazon eine Version mit integrierter SIM-Karte an, die weltweit nutzbar ist. Diesen Oasis gibt es nur mit 32 GB Speicher und kostet 320 Euro.

Schutzhüllen gibt es aus Stoff (blau, weiß, schwarz: 45 Euro) und aus Leder (schwarz, bordeaux, natur: 60 Euro).