E-Books: Epub-Bücher auf Kindle-Readern lesen

Berlin (dpa/tmn) - Bei Amazon gekaufte Kindle-E-Books lassen sich meist nicht legal im Format umwandeln, um auf Readern anderer Hersteller gelesen werden zu können. Die von allen anderen Anbietern verkauften E-Books im Epub-Format können dagegen sehr wohl ins Kindle-Format umgewandelt werden so lange sie nicht die per digitalem Rechtemanagement (DRM) geschützt sind.

So eine Umwandlung leistet etwa das Open-Source-Programm Calibre, eine Management- und Bibliothekssoftware für E-Books. Und nun hat auch Amazon angekündigt, das Epub-Format für seine Kundinnen und Kunden bei Bedarf ins Kindle-Format umzuwandeln.

Per E-Mail an den Kindle

Dazu muss man die DRM-freien Epub-Bücher per E-Mail an eine dem Kindle-Reader zugewiesene Mail-Adresse senden. Diese Funktion nennt sich «An Kindle senden». Welche Mail-Adresse der eigene Kindle-Reader hat, steht im Amazon-Kundenkonto.

Das funktioniert unter anderem auch mit Textdokumenten (doc, rtf, txt), PDFs, Internetseiten (html), Bilddateien (jpeg, gif, png, nmp) und E-Books im Mobi-Format. Die Mobi-Unterstützung soll aber Ende 2022 auslaufen. Bereits in die Kindle-Bibliothek geladene Mobi-Bücher sollen aber über diesen Zeitpunkt hinaus lesbar bleiben.

Transfer-Apps noch nicht bereit

Wer möchte, kann statt des E-Mail-Transfers auch die «An Kindle senden»-Apps nutzen, um Dateien in allen genannten Formaten auf sein Kindle-Gerät zu bringen. Ausnahme Epub-Bücher: Diese sollen die Apps Amazon zufolge erst Ende 2022 verarbeiten können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.