E-Autos energiesparend durch den Winter bringen

Bei frostigen Temperaturen empfiehlt es sich, E-Autos an der Ladestation vor dem Losfahren vorzuwärmen.

So frisst der Heizvorgang nicht kostbare Akku-Kapazitäten auf. Das rät die Prüforganisation Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Wer Lenkrad- und Sitzheizung statt der Innenraumheizung und den Eco-Modus beim Fahren benutzt, spart zusätzlich wertvolle Energie.

Ratsam ist außerdem, sein E-Auto in der Garage abzustellen. Denn bei Kälte nimmt die Leistungsfähigkeit des Akkus ab. In der Garage sind die Temperaturen in der Regel milder. Noch besser ist es, das Auto dort auch zu laden. Der Ladevorgang verkürzt sich dadurch deutlich.

Studie: Europa wird 2025 zum Autoimporteur

Doch eins sollte auch klar sein: Sparen ist zwar gut, Angst im Stau stehen zu bleiben, weil die Batterie durch die Heizung leer ist, müssen Fahrer in der Regel nicht haben. Die Reichweite moderner E-Autos reiche auch bei kalten Temperaturen für den Alltag aus, so GTÜ.

VIDEO: Norwegische Tesla-Besitzer gingen in Hungerstreik