Fiel gefeuert! Dynamo kündigt "rechtzeitige Lösung" an

Sportinformationsdienst

Sieben Niederlagen in den vergangenen acht Spielen, Sturz ans Tabellenende: Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat nach einer rasanten Talfahrt die Notbremse gezogen und sich von Trainer Cristian Fiel getrennt.

Das gab der Klub nach "intensiven und offenen Gesprächen" am Montag bekannt. Die Trennung sei demnach einvernehmlich erfolgt. 


Nachfolge noch ungeklärt

Der bisherige Co-Trainer Patrick Mölzl wurde ebenfalls von seinen Aufgaben entbunden. Wer die Mannschaft am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Sandhausen betreuen wird, ist noch offen. Der Traditionsverein will zunächst eine Interimslösung präsentieren.  


Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen. Cristian und ich standen während der gesamten Zusammenarbeit immer in einem engen und vertrauensvollen Austausch", sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge zwei Tage nach der 1:2-Niederlage gegen Holstein Kiel.

"Wir haben die Zusammenarbeit heute einvernehmlich beendet, weil wir zu dem gemeinsamen Entschluss gekommen sind, dass die Mannschaft dringend einen neuen Impuls braucht, um den Klassenerhalt noch zu erreichen", erklärte Minge.


Minge nimmt Spieler in die Pflicht

Der 39 Jahre alte Fiel war von 2010 bis 2015 Profi-Kicker bei Dynamo und arbeitete im Anschluss als Jugendtrainer bei den Sachsen. Nach einer Phase als Interimstrainer wurde er nach der Beurlaubung von Maik Walpurgis im Februar 2019 Cheftrainer. "Ich wünsche der Mannschaft, den Fans und dem gesamten Verein von Herzen, dass der Klassenhalt in dieser Saison erreicht wird", sagte Fiel und sprach von einer "wundervollen Zeit" bei einem "besonderen Verein".

Minge nahm nun die Spieler in die Pflicht. "Unsere Mannschaft steht mehr denn je in der Verantwortung, die sportliche Trendwende zu erreichen. Wir haben im Jahr 2019 noch drei Endspiele, in denen wir alles investieren müssen, um Punkte zu holen", sagte Minge.

Nach dem Spiel gegen Sandhausen stehen in diesem Jahr noch die Begegnungen beim VfL Osnabrück und beim 1. FC Nürnberg auf dem Programm. "Alles muss jetzt dem nächsten Erfolgserlebnis untergeordnet werden. Die Suche nach einem Nachfolger werden wir so schnell wie möglich vorantreiben", sagte Minge.