Dylan Farrow bricht bei erstem TV-Interview zu Woody Allen in Tränen aus

Woody Allen soll seine damals siebenjährige Tochter missbraucht haben. (Bild: AP Photo)

Dylan Farrow hat nach mehr als 25 Jahren erstmals im Fernsehen die Missbrauchsvorwürfe gegen Woody Allen bekräftigt. Die Tat habe sich ereignet, als sie sieben Jahre alt gewesen sei, schilderte Farrow dem Fernsehsender CBS. Allen hat die Vorwürfe stets abgestritten. „Er lügt. Und er lügt seit so langer Zeit“, sagte Farrow unter Tränen.

Über 25 Jahre lang hat Dylan Farrow an ihren Missbrauchsvorwürfen gegen Woody Allen („Der Stadtneurotiker“) festgehalten. Jetzt äußerte die Adoptivtochter seiner früheren Ex-Partnerin Mia Farrow sich erstmals in einem Fernsehinterview zu den Ereignissen im Jahr 1992, als sie sieben Jahre alt war. „Er wies mich an, mich auf den Bauch zu legen und mit der Spielzeugeisenbahn meines Bruders zu spielen“, schilderte Dylan Farrow. „Und während ich mit der Eisenbahn spielte, wurde ich sexuell missbraucht.“

Allen hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Er behauptete, das Mädchen sei von Mia Farrow als Waffe während der Trennung eingesetzt worden. Dylan Farrow bezeichnete diese Verteidigung in dem Interview als „verrückt“. Warum sei die Anschuldigung, dass sie einer Hirnwäsche unterzogen worden sei, glaubhafter als ihre Darstellung, von ihrem Vater missbraucht worden zu sein?, fragte sie die Journalistin Gayle King.

Als ein Interviewausschnitt mit Allen eingeblendet wurde, brach Farrow in Tränen aus. „Er lügt. Und er lügt seit so langer Zeit“, beteuerte sie. Der vierfache Oscarpreisträger hält aber weiterhin an seiner Linie fest. CBS zitierte aus einer Stellungnahme Allens zu dem Interview: „Dass die Farrow-Familie zynisch die Gelegenheit der Time’s-Up-Bewegung nutzt, um diese widerlegte Anschuldigung zu wiederholen, macht sie nicht wahrer als in der Vergangenheit. Ich habe meine Tochter nie missbraucht.“

Allen war nie wegen Missbrauchs angeklagt worden. Der Staatsanwalt hatte damals verkündet, Dylan Farrow sei einem Prozess nicht gewachsen. Würde sie sich wünschen, dass das Verfahren damals vor Gericht gekommen wäre?, fragte King. „Ehrlich gesagt: Ja. Ich wünschte, sie hätten das getan, auch wenn ich nur rückblickend sprechen kann. Ich war bereits traumatisiert“, erwiderte Farrow.

Ronan und Mia Farrow haben stets zu Dylan gehalten. (Bild: AP Photo)

Vor vier Jahren hatte Dylan Farrow den Missbrauch in einem offenen Brief in der “New York Times” geschildert. Jetzt scheint der Skandal für den gefeierten Regisseur konkrete Folgen zu haben. Im Zuge der jüngsten Enthüllungen über grassierende sexuelle Gewalt in Hollywood werden nun auch die Vorwürfe gegen Allen erneut und in neuem Licht diskutiert. Es war ausgerechnet sein leiblicher Sohn Ronan Farrow gewesen, der als Journalist maßgeblich bei der Aufdeckung des Skandals um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein geholfen hatte.

Am Tag der Ausstrahlung von Farrows Interview sagte sich auch Schauspieler Colin Firth von Allen los. „Ich werde nicht erneut mit ihm arbeiten“, teilte er mit. Ähnlich hatten sich zuvor bereits seine Kolleginnen Greta Gerwig, Mira Sorvino und Rebecca Hall geäußert. Allen und Farrow waren von 1980 an ein Paar. Die Schauspielerin adoptierte 1985 Dylan. 1992 hatte Farrow Nacktbilder ihrer Adoptivtochter Soon-Yi Previn in Allens Besitz gefunden. Der Regisseur und Previn heirateten 1997.