Durchsuchung bei der Metro - Konzern weist Insidervorwürfe zurück

dpa-AFX

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Lebensmittelhändler Metro wird von der Staatsanwaltschaft unter die Lupe genommen. "Heute Vormittag haben Polizei und Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung in den Räumlichkeiten der Metro AG durchgeführt", sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag und bestätigte Informationen des "Spiegel". Das Magazin hatte vorab aus seiner aktuellen Ausgabe berichtet, die Behörden gingen dem Verdacht des Insiderhandels bei der Metro nach. Die Aktie geriet etwas unter Druck.

So sollen Aufsichtratschef Jürgen Steinemann sowie ein weiteres Vorstandsmitglied Aktien gekauft haben bevor der Handelskonzern im März vergangenen Jahres seine Aufspaltung in zwei unabhängige Unternehmen angekündigt hatte. Die Aktie war daraufhin stark gestiegen.

Die Metro betonte, die Nachricht von der beabsichtigten Aufspaltung am 30. März 2016 pünktlich und unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften kommuniziert zu haben und allen Pflichten nachgekommen zu sein. Zu dem Zeitpunkt, zu dem Steinemann und ein Vorstandsmitglied Aktien erworben haben, hätten keine Insiderinformation vorgelegen. Der Konzern werde in vollem Umfang mit den Behörden zusammenarbeiten.