Durchmarsch - Dresden triumphiert im Pokalfinale

Gegen Wiesbaden gelang dem Dresdner SC ein souveräner Sieg

Große Freude beim Dresdner SC.

Im DVV-Pokalfinale gelingt gegen den VC Wiesbaden ein souveräner Drei-Satz-Sieg (25:21, 25:22, 25:18). So klar wie das Ergebnis, war der Spielverlauf aber keineswegs.

Hellwach und blitzschnell startete der Favorit aus Dresden in den ersten Satz. Früh lag der SC mit 12:6 in Führung. Doch die Wiesbadenerinnen gaben nicht auf und kämpften sich heran. Dennoch sicherte sich der SC den ersten Durchgang.

Die Dresdnerinnen, die in der Liga beide Partien gegen Wiesbaden für sich entschieden hatten, traten trotz der zuletzt enttäuschenden Ergebnisse sehr selbstbewusst auf.

Der Ligazweite, der drei der letzten vier Spiele verloren hatte, war im Viertelfinale des europäischen CEV-Cups ausgeschieden. Davon war in Mannheim kaum etwas zu spüren.

Fünfter Triumph der Vereinsgeschichte 

Im zweiten Satz setzte Wiesbaden den viermaligen Pokalsieger ordentlich unter Druck und blieb dem SC auf den Fersen. Ähnlich wie in Satz eins schnappte sich Dresden aber auch Durchgang zwei, wenn auch nur knapp. 

Mit Beginn des dritten Durchgangs änderte sich der Spielverlauf aber gänzlich. Wiesbaden spielte dominant und ging direkt mit 6:2 in Führung. Erst Mitte des Satzes wendete sich das Blatt und Dresden übernahm wieder die Führung. Am Ende lies der Tabellenzweite den auf Rang fünf liegenden Wiesbadenerinnen keine Chance und überzeugte mit einer variablen Spielweise und einer sehr guten Blockarbeit.  

Wiesbaden kämpfte aufopferungsvoll, am Ende aber vergeblich. Dresden sicherte sich den insgesamt fünften Pokal-Triumph der Vereinsgeschichte.