DTM Zandvoort: Jamie Green mit Bestzeit im zweiten Training

Oranje führt in Oranje: Jamie Green Schnellster im zweiten Training


Die Generalprobe für das erste Qualifying der DTM 2017 in Zandvoort entschied Jamie Green für sich. Mit einer Rundenzeit von 1:28.065 Minuten war der Audi-Pilot im zweiten Freien Training auf dem 4,307 Kilometer langen und neu asphaltierten Dünenkurs der Schnellste und verwies seine beiden Audi-Kollegen Loic Duval (2./+0,112) und Rene Rast (3./+0,231) auf die Plätze.

"Der neue Asphalt in Zandvoort fühlt sich anders an, als in den vergangenen Jahren", sagt Green nach dem Training. "Wir haben versucht, das beste Set-up für den neuen Streckenbelag zu finden. Es ist wellig an bestimmten Stellen, mehr als früher. Es ist auch sehr windig. Aber wir hatten eine gute Vorbereitung für das Qualifying. So weit, so gut."

Rosberg-Teamchef Arno Zensen war zufrieden mit der Leistung seiner Fahrer. "Es war ein guter Anfang. Jamie war im vergangenen Jahr hier schon schnell. Auch Rene ist toll, aber ich freue mich, dass Loic Duval zum ersten Mal so weit vorne ist. Hoffentlich kann er das heute Nachmittag wiederholen", so Zensen, dem die Rundenzeit seiner Schützlinge "relativ egal ist, solange sie auf der Ergebnisliste vorne sind".

Er ergänzt: "Aber Jamie muss erst einmal im Qualifying rüberbringen, das ist wichtig. Im Qualifying kann man nicht zu extrem gehen, weil die Reifen auch im Rennen halten müssen. Deshalb muss man da einen Kompromiss eingehen. Aber ich glaube, wir sind auf einem guten Weg."

"Ich bin happy, wo wir gelandet sind", sagt Paffett, der im zweiten Training der schnellste Mercedes war. "Wir haben mit Regen am Morgen gerechnet und haben unser Programm geändert. Wir haben Long- und Short-runs absolviert. Es steckt noch mehr im Auto drin und mit Platz sechs bin ich sehr zufrieden."

Der neue Streckenasphalt in Zandvoort scheint dem Briten zu liegen: "Der Grip war unglaublich. Die Geschwindigkeiten in den Kurven sind deutlich schneller. Es ist stellenweise immer noch sehr wellig, aber es macht sehr viel Spaß."

Die 18 DTM-Piloten fanden eine durch den Regen in der Nacht zum Samstag noch feuchte Strecke vor. Eine weitere Herausforderung in Zandvoort ist der Sand, der von den Dünen auf den Kurs geweht wird.

Die Top 10 komplettierten Marco Wittmann (BMW/4.), Mattias Ekström (Audi/5.), Gary Paffett (Mercedes /6.), Mike Rockenfeller (Audi/7.), Paul di Resta (Mercedes /8.), Lucas Auer (Mercedes /9.) und Timo Glock (BMW/10.).

Um 11:40 Uhr beginnt der Kampf um die Pole-Position im Qualifying, bevor um 14:45 Uhr die Startampeln auf Grün schalten und das erste Rennen freigeben. Alle Sessions werden im Livestream von 'Motorsport-Total.com' übertragen.

© Motorsport-Total.com