DSV-Adlern glückt Olympia-Revanche - Sieg in Finnland

Andreas Wellinger sicherte den Sieg der deutschen Skispringer ab

Die deutschen Skispringer um Olympiasieger Andreas Wellinger haben den Teamwettbewerb beim Weltcup im finnischen Lahti gewonnen und ihren ersten Mannschaftssieg seit Januar 2017 gefeiert.

Auf der großen WM-Schanze von 2017 setzten sich die DSV-Adler nach acht Sprüngen mit 1124,5 Punkten und 11,3 Zählern Vorsprung, umgerechnet rund sechs Meter, auf Weltmeister Polen (1113,2) durch. 

Norwegen nur Dritter

Olympiasieger Norwegen wurde nur Dritter (1082,6), nachdem Skiflug-Weltmeister Daniel Andre Tande im ersten Durchgang auf 101,0 m abgestürzt war.

Wellinger, der im Vorjahr in Lahti zweimal Vizeweltmeister geworden war, kam als letzter deutscher Springer auf 124,0 und 127,0 m und büßte jeweils leicht auf Polens Topmann Kamil Stoch (127,5+131,0) ein. Der Gesamtweltcup-Führende Stoch ist der Favorit auf den Sieg im Einzelspringen am Sonntag (15.30 Uhr im LIVETICKER).

Zuvor hatten Karl Geiger (130,0+127,5 m), Markus Eisenbichler (125,0+130,0) und Richard Freitag (121,0+125,5) für eine recht komfortable Führung gesorgt.

Eisenbichler rückt ins Team

Bundestrainer Werner Schuster hatte sein Silberteam von Pyeongchang auf einer Position verändert. Für den Willinger Stephan Leyhe rückte Eisenbichler ins Team, der sich am Freitag mit Platz drei in der Qualifikation zum Einzelspringen (Sonntag, 15.30 Uhr MEZ) angeboten hatte. Leyhe hatte im Vorjahr bei der WM in Lahti entscheidend gepatzt, als das deutsche Team nur Platz vier belegte.