"DSDS"-Kandidat Diego: "Tupac Shakur ist mein Vater"

"DSDS"-Kandidat Diego: "Tupac Shakur ist mein Vater"

Das gab es noch nie bei "DSDS": Kandidat Diego trat nicht nur mit einer musikalischen Performance vor die Jury um Dieter Bohlen, sondern auch mit einer hollywoodreifen Geschichte. Der 25-Jährige behauptet, dass ihm Rap im Blut liege – im wahrsten Sinne des Wortes. Niemand Geringeres als US-Rapper Tupac Shakur soll nämlich sein Vater sein.

Doch von Anfang an: Als Dieter Bohlen Diego bei "DSDS" nach seiner Familie fragte, gab der Kandidat, der zugegeben eine gewisse Ähnlichkeit zu dem 1996 verstorbenen Musiker hat, eine irre Geschichte zum Besten. "Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich gekidnappt wurde. (…) Von der Mafia … in Amerika … in Brasilien … Die haben mich nach Deutschland gebracht. Aber ich muss weg von hier…", begann Diego.

Der "DSDS"-Teilnehmer erklärte, dass er unbedingt nach Amerika müsse, weil man ihn dort kenne. Auf die Nachfrage Bohlens hin, ob er dort denn schon einmal einen Hit gehabt hatte, erklärte der Hobby-Rapper: "Nee, weil ich doch gekidnappt wurde. Weil ich aussehe wie Tupac Shakur. Das ist mein Vater." Diego zufolge habe der New Yorker Musiker viele Söhne und er sei einer davon.

Mit seiner Performance von Nicky Minajs "Rake It Up" sorgte Diego für geteilte Meinungen bei der "DSDS"-Jury. "Das war sehr entertaining. Ich weiß nur nicht, ob die Menschheit bereit dafür ist" , fand "Glasperlenspiel"-Frontfrau Carolin Niemczyk, wohingegen Produzent Mousse T. meinte: "Ob das was mit Rappen zu tun hat, wage ich zu bezweifeln."

Für Dieter Bohlen stand hingegen fest: "Du bist auf dem Groove. Von mir gibt’s ein Ja. Ich kann dem Sohn von Tupac niemals ein Nein geben." Sängerin Ella Endlich schloss sich dem Poptitan an. Damit kam Diego in den Recall. Auf weitere obskure Geschichten dürfen Zuschauer sich also freuen.