Werbung

Drohungen gegen Lionel Messi: Schüsse aufs Geschäft seiner Familie

Fußballer Lionel Messi (35) wird bedroht. In der Nacht zum Donnerstag (2. März) fuhren Unbekannte auf Motorrädern in der argentinischen Stadt Rosario zum Supermarkt seiner Schwiegereltern und feuerten laut Polizei "Dutzende von Schüssen" auf das Gebäude.

"Wir warten auf dich"

Nicht nur das – sie hinterließen ein Nachricht, die sich direkt an den Weltfußballer richtete. "Messi, wir warten auf dich. Javkin ist auch ein Drogenhändler, deshalb wird er sich nicht um dich kümmern." Besagter Javkin ist der Bürgermeister der Stadt und ein scharfer Kritiker der Bundesbehörden, die seines Erachtens nicht genug gegen den Mob der Drogen-Mafia tun. Die Tat, bei der zum Glück niemand verletzt wurde, sei ein Einschüchterungsversuch der Gangs gewesen, die ihr Unwesen in der Stadt treiben.

Lionel Messi hat sich noch nicht dazu geäußert

Lionel Messi hat sich selbst noch nicht zu der Attacke auf den Besitz seiner Schwiegereltern geäußert. Er selbst hat ein Anwesen in einem Vorort von Rosario. Mit seiner Frau Antonella Roccuzzo und den drei Söhnen besucht er seine Heimat oft, engagiert sich auch sozial, unterstützt unter anderem ein Krankenhaus in der Stadt.

Es waren auch eher positive Schlagzeilen, die in den letzten Tagen um den Kicker rankten. So ließ er aus Dankbarkeit für den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft an all seine Mannschaftskameraden goldene iPhones in einem Gesamtwert von 200.000 Euro liefern. Eine großzügige Geste, die nun durch die Drohungen der argentinischen Drogenmafia gegen Lionel Messi in den Schatten gestellt wird.

Bild: Gustavo Ortiz/picture-alliance/Cover Images