Bahnt sich beim FC Bayern ein Torwart-Problem an?

Lukas von Hoyer
·Lesedauer: 3 Min.
Bahnt sich beim FC Bayern ein Torwart-Problem an?
Bahnt sich beim FC Bayern ein Torwart-Problem an?

Bahnt sich beim FC Bayern ein Torwart-Problem an?

Das klingt womöglich erstmal abenteuerlich, wenn mit Manuel Neuer der weltbeste Torhüter im Kader steht, doch auf den zweiten Blick könnte sich beim FC Bayern tatsächlich ein kleineres Dilemma zwischen den Pfosten anbahnen. Dabei geht es nicht um Neuer, sondern um seinen Ersatzmann, die Nummer zwei der Bayern.

Das Problem: Die etatmäßige Nummer zwei - Alexander Nübel - will den deutschen Rekordmeister verlassen, zumindest per Leihe. An attraktiven Optionen für den 24-Jährigen mangelt es nicht.

Der CHECK24 Doppelpass mit Nagelsmann-Berater Volker Struth und Lena Goeßling am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Zieht es Nübel nach Frankreich?

Nübel will in der nächsten Saison auf jeden Fall Spielpraxis sammeln. Dem Torwarttalent schwebt sogar eine zweijährige Leihe vor. Viele Spuren führen nach Frankreich.

"Monaco ist weiterhin an ihm dran, das könnte hoch interessant werden", verrät SPORT1-Chefreporter Florian Plettenberg in der neuen Folge des SPORT1-Podcasts "Meine Bayern-Woche". Bei Monaco sitzt Ex-Bayern-Coach Niko Kovac auf der Trainerbank.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Außerdem ist nach SPORT1-Informationen Olympique Marseille und auch Borussia Dortmund an einer Verpflichtung Nübels interessiert.

Auch wenn Bayern-Vorstand Oliver Kahn erklärte, Nübel unbedingt halten zu wollen, deutet aktuell vieles auf Nübels zeitweisen Abgang hin.

Und genau dieses Szenario könnte zum Problem werden. Denn: Einen Torwart, der logischerweise zur neuen Nummer zwei aufsteigt, den gibt es in München derzeit nicht.

Braucht der FC Bayern eine neue Nummer zwei?

Ron-Thorben Hoffmann ist Stammtorwart bei der zweiten Mannschaft des FCB. Die Bayern zogen jüngst ihre Option und verlängerten seinen Vertrag um ein Jahr bis 2022. Das dürfte aber eher der Tatsache geschuldet sein, dass er den Klub im Sommer nicht ablösefrei verlässt. Dass sich der 22-Jährige zur Nummer zwei im Bayern-Tor wird, ist nahezu ausgeschlossen, der VfL Wolfsburg wird als Interessent gehandelt.

Mit Christian Früchtl kehrt ein weiteres Torwarttalent nach einer Leihe nach München zurück. Der 21-Jährige war an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen, dieser Ausflug erwies sich allerdings als Flop. Früchtls verheerende Bilanz beim Club: null Spielminuten.

Da sich der junge Keeper nicht gegen Christian Mathenia in Nürnbergs Tor behaupten konnte, dürfte er kaum eine Option für den Job als Ersatzkeeper von Neuer darstellen. Immerhin muss Bayerns Nummer zwei Champions-League-Format - oder zumindest derartiges Potenzial - mitbringen, falls der Bayern-Kapitän ausfallen sollte.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Schließt Ortega die Lücke?

Einiges deutet also darauf hin, dass die Bayern im Sommer einen Torwart verpflichten müssen, um Ruhe auf der Position hinter Neuer zu haben. Ein Name ist in diesem Bezug besonders interessant: Stefan Ortega.

Der Keeper von Arminia Bielefeld bewies in dieser Spielzeit seine Bundesligatauglichkeit - und mehr. Der 28-Jährige hat sich in den Fokus von verschiedenen Klubs gespielt, auch im Ausland. Nach SPORT1-Informationen gibt es Anfragen aus Spanien und der Premier League für den Keeper, der von 2014 bis 2017 schon einmal in München unter Vertrag stand: bei 1860.

Nach SPORT1-Informationen ist Bayern-Vorstand Oliver Kahn ein Ortega-Fan. Noch gibt es zwar keine Anfrage aus München, das könnte sich aber noch ändern.

Zuletzt hatte Ortega unter anderem im SPORT1-Interview bereits erklärt, dass er sich ein Angebot der Bayern anhören würde. Schließlich erlebe man dort "Sachen, die man im Normalfall woanders nicht erlebt."