Drohnen für die Feuerwehr - Parrot stößt weiter in Milliardenmarkt vor

Marco Bernegg
1 / 2
Drohnen für die Feuerwehr - Parrot stößt weiter in Milliardenmarkt vor

Drohnen werden meist mit Spaß und spektakulären Luftaufnahmen verbunden. Manche sehen in ihnen sogar den zukünftigen Pizzalieferanten. Ihre Fähigkeiten und Einsatzmöglichkeiten sind jedoch weitaus facettenreicher. Sie können in der Landwirtschaft und Immobilienbranche genutzt werden. In diesen Bereichen mischt das französische Tech-Unternehmen Parrot ganz vorne mit. Erst vor wenigen Stunden wurde ein neues Modell für Feuerwehreinsätze vorgestellt.

Vielversprechende Produktpalette

Neben einer Vielzahl an Drohnenmodellen bietet Parrot eine Multispektralsensorvorrichtung an. Diese kann an alle Drohnen angepasst werden und ermöglicht es Landwirten, effizient das eigene Land zu bewirtschaften. Durch eine umfassende Datensammlung wird die Pflanzenvitalität analysiert und dem Landwirt eine optimale Entscheidungshilfe gegeben. Weiterhin sind Produkte von Parrot sehr interessant für Architekten und Immobilienmakler, die 3D-Modelle von Grundstücken und Gebäuden erstellen wollen. Heute Nacht wurde das neue Modell Bebop-Pro Thermal vorgestellt. Eine Drohne mit Thermalkamera speziell für Rettungsaktionen der Feuerwehr.

Neuer Milliardenmarkt

Den Grundstein für das Geschäftsmodell legte Parrot 2012 durch Übernahmen von SenseFly und Pix4D. SenseFly machte 2013 auf sich aufmerksam, als mit ihren Drohnen eine 3D-Vermessung des Matterhorns gelang. Pix4D gilt als Experte für Kartierungssoftware. Somit konnten sich die Franzosen früh eine gute Position im neuen Milliardenmarkt erarbeiten. Eine Studie von Esticast Research & Consulting Market Research prognostiziert für das Jahr 2024 ein Marktvolumen von 3,5 Milliarden Dollar, was nahezu eine Vervierfachung im Vergleich zum aktuellen Stand wäre. Weitere Analysen sehen sogar ein noch stärkeres Wachstum im Markt für kommerziell genutzte Drohnen.

Auf die Watchlist!

Nach dem großen Hype und anschließenden Kursrutsch im Herbst 2015 befindet sich die Depot-2030-Aktie seit zwei Jahren in einer Bodenbildungsphase. Die Chancen stehen gut, dass diese bald durch eine Aufwärtsbewegung beendet wird.