Drogendealer festgenommen: Polizeihund Odin spürt Marihuana in Verstecken auf

Zuvor nahmen die Beamten einen 41-jährigen mutmaßlichen Drogendealer fest.

Am frühen Dienstagabend hat die Polizei Köln in der Nähe des Doms einen vermeintlichen Drogendealer festgenommen.

Beamte hatten gegen 18.30 Uhr über die Monitore der dort installierten Überwachungskameras zwei Männer beobachtet, die sich auf dem Heinrich-Böll-Platz gegenseitig etwas übergaben. Mit dem Verdacht, dass es sich um ein Drogengeschäft handelte, alarmierten die Auswerter die Einsatzkräfte und schickten sie zum Tatort.

Wenige Minuten später konnten die Beamten einen 41-Jährigen festnehmen. Unter dem Sattel seines Fahrrades hatte der Verdächtige laut Polizeiangaben 14 Tütchen mit Marihuana versteckt.

Polizeihund spürt Rauschgift-Verstecke auf

Die Polizei schickte daraufhin Polizeihund „Odin“ ins Rennen: Odin suchte die Grünflächen und Hochbeete im Bereich des Heinrich-Böll-Platzes gründlich ab und entdeckte vier Erddepots, in denen Unbekannte insgesamt 20 Verkaufseinheiten Marihuana versteckt hatten.

Zusätzlich fanden Polizeibeamte im weiteren Umfeld sechs Plastiktütchen mit Cannabisprodukten. Insgesamt konnten die Polizisten rund 40 Gramm Rauschgift beschlagnahmen.

Der Festgenommene ist bereits einschlägig polizeibekannt. Er muss sich jetzt erneut wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Derzeit wird geprüft, ob er dem Haftrichter vorgeführt wird. (red)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta