Fünf Verdächtige festgenommen

Die genauen Hintergründe des U-Bahn-Anschlags in London mit 30 Verletzten sind zwar noch nicht geklärt. Aber die Zahl der Verdächtigen wächst.


Bei der Suche nach den Drahtziehern des Londoner U-Bahn-Anschlags hat die britische Polizei inzwischen fünf Verdächtige festgenommen. Drei Männer sind in der walisischen Hafenstadt Newport festgesetzt worden: ein 30- und ein 48-Jähriger am Mittwochmorgen und ein 25-Jähriger am Dienstagabend, wie Scotland Yard mitteilte. Zwei Männer waren schon einen Tag nach dem Anschlag mit 30 Verletzten in London und Dover festgenommen worden.

Nachbarn beschrieben den 25-jährigen Verdächtigen als netten, gläubigen Muslim, der seit vielen Jahren in Newport lebt. Weitere Wohnungen sollten Scotland Yard zufolge durchsucht werden.

Bei dem Anschlag am vergangenen Freitag war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten Londoner U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und im anschließenden Gedränge erlitten viele Menschen Verletzungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte den Anschlag für sich.

Ein 21-Jähriger war am Samstag in London festgenommen worden. Er soll aus Syrien stammen. Am selben Tag hatten Sicherheitskräfte einen 18-Jährigen im Abreisebereich des Hafens von Dover festgesetzt; er soll ein irakischer Flüchtling sein.

Beide Männer sollen zeitweise als Pflegekinder bei einem älteren Ehepaar in Sunbury-on-Thames südwestlich von London gewohnt haben. Königin Elizabeth II. hatte dem Paar für seinen jahrzehntelangen Einsatz für Kinder, darunter auch Flüchtlinge, einen Orden verliehen.