Drew Barrymore: Ihr Umzug nach New York kam zum richtigen Zeitpunkt

·Lesedauer: 1 Min.
Drew Barrymore credit:Bang Showbiz
Drew Barrymore credit:Bang Showbiz

Drew Barrymore hatte einen "schönen, langen, saftigen" Nervenzusammenbruch.

Die 46-jährige Schauspielerin fühlte sich nach ihrer Scheidung von Will Kopelman - dem Vater ihrer Kinder Olive (9) und Frankie (7) - im Jahr 2016 "gebrochen". Um ihr Leben "neu zu ordnen", zog sie mit ihren Töchtern kurz vor der Coronavirus-Pandemie von Los Angeles nach New York und ist dankbar, dass sie den Wechsel zum richtigen Zeitpunkt vollzogen hat, denn es hätte viel schlimmer für sie kommen können.

Drew, die neun Jahre alt war, als sich ihre eigenen Eltern scheiden ließen, sagte: "Die Scheidung war meine größte Angst. So etwas wollte ich meinen eigenen Kindern niemals zumuten. Ich fühlte mich gebrochen. Wahrhaftig, ehrlich gebrochen. Ich habe einige große, tiefgreifende Veränderungen in meinem Leben vorgenommen und zum Glück habe ich das kurz vor der Pandemie getan, denn ich fürchte mich vor der Lage, in der ich mich befunden hätte, wenn ich das nicht getan hätte." Auf die Frage, ob sie auf einem Nervenzusammenbruch zusteuerte, antwortete sie dem Magazin ‘You’: "Ich glaube, ich hatte einen schönen, langen, saftigen Nervenzusammenbruch. Man muss während dieser Achterbahnfahrt des Lebens daran glauben, dass man wieder aufsteht, aber da meine Kinder involviert waren, stand etwas sehr Wichtiges auf dem Spiel. Eltern zu sein ist das Wichtigste, aber Babys aufzuziehen ist erschreckend, aufregend und sehr schwer."

Die Hollywood-Schönheit und ihr Ex-Mann haben "hart gearbeitet" eine einvernehmliche Beziehung zwischen ihnen aufzubauen und Drew ist froh, dass sie durchgehalten haben, auch wenn die Dinge "manchmal chaotisch und schmerzhaft" waren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.