Dresden feiert Derby-Sieg - Randale vor Rostocker Stadion

·Lesedauer: 3 Min.
Dresden feiert Derby-Sieg - Randale vor Rostocker Stadion
Dresden feiert Derby-Sieg - Randale vor Rostocker Stadion
Dresden feiert Derby-Sieg - Randale vor Rostocker Stadion

Dynamo Dresden ist in der 2. Bundesliga weiter nicht zu stoppen.

Die Dresdner setzten sich am 4. Spieltag im Ostderby nach einer starken zweiten Halbzeit mit 3:1 (1:1) bei Hansa Rostock durch. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

“Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Hansa Rostock ist zu Hause normal eine Macht. Die Mannschaft hat eine brutale Moral und eine Mentalität, um wirklich auch mal schwere Phasen zu überstehen. Im Endeffekt sind wir belohnt worden”, zeigte sich Dresdens Trainer Alexander Schmidt bei SPORT1 zufrieden.

Dynamo erster Verfolger von Regensburg

Mit zehn Punkten nach vier Spielen liegt Dynamo nun auf dem zweiten Platz hinter Jahn Regensburg, welches zuvor am Samstag gegen Schalke 04 seine Siegesserie weiter ausgebaut hatte.

Die Rostocker belegen nach der Niederlage im Duell der Aufsteiger aktuell Rang 11 - und sind damit unmittelbar vor Schalke positioniert. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

“Riesengroße Enttäuschung. Wir wollten das Spiel gewinnen, das ist klar. Von daher sitzt die Enttäuschung ganz schön tief”, sagte Rostocks Keeper Markus Kolke: “Wir machen das 1:1, kommen super aus der Pause und müssen das 2:1 machen. Dann macht Dresden das 2:1 - und mit dem 3:1 war dann der Drops gelutscht.”

Dynamo Dresden mit Traumstart in Rostock

Dresden erwischte einen Traumstart in die Partie und ging bereits nach 35 Sekunden durch Heinz Mörschel in Führung. Mörschel schob den Ball nach einem Abpraller mit der Brust über die Linie.

“Wir wussten, dass Fehler in der 2. Liga schneller als in der 3. Liga bestraft werden und wir müssen daraus lernen”, haderte Rostocks Trainer Jens Härtel nach der Partie, auch wenn er mit “der Leistung im Großen und Ganzen zufrieden” war.

In der Anfangsphase musste auch noch Rostocks Calogero Rizzuto mit blutiger Nase vom Feld (12.), fünf Minuten später folgte Dynamo-Kapitän Tim Knipping, der im Rasen hängengeblieben war. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Mamba gleicht aus - Dresden in Hälfte 2 eiskalt

Streli Mamba (43.) glich vor 14.500 Zuschauern für die lange gleichwertigen Gastgeber jedoch aus, er ließ den Ball von der Brust abtropfen und schoss ihn anschließend volley ins Tor.

Nachdem Hansa zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst die besseren Chancen hatte, entschied Dresden mit gnadenloser Effektivität die Partie. Panagiotis Vlachodimos (63.) und Julius Kade (70.) trafen zum dritten Dresdner Saisonsieg.

“Riesengroße Freude. Wir wissen, was dieses Spiel für unsere Fans bedeutet. Wir haben alles gegeben - und es war erfolgreich”, sagte Vlachodimos nach der Partie: “Wenn man sieht, mit was für einem Willen, Leidenschaft und guter Technik wir spielen, haben wir uns die zehn Punkte verdient.”

Ausschreitungen vor dem Hansa-Stadion

Im Vorfeld war es vor dem Hansa-Stadion allerdings zu Ausschreitungen verfeindeter Fangruppen gekommen.

Eine Sprecherin der Rostocker Polizei sagte dem SID, mehrere Personen seien zwei Stunden vor dem Anpfiff bei einem größeren Einsatz festgesetzt worden.

Bei kontrollierten Dresdner Fans seien “Pyrotechnik und Schutzausrüstung wie Gebissschützer und Handschuhe” gefunden worden. Die Ermittlungen dauerten am Samstagabend an.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.