Dresden-Coach Schmidt bangte um seinen Job

·Lesedauer: 1 Min.
Dresden-Coach Schmidt bangte um seinen Job
Dresden-Coach Schmidt bangte um seinen Job

Trainer Alexander Schmidt vom Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden bangte laut eigener Aussage nach dem 1:2 am vergangenen Freitag bei Holstein Kiel um seinen Job. „Ich gebe zu, nach dem Kiel-Spiel war ich frustriert. Da war ich mir auch nicht ganz sicher, was passiert. Die Entscheidung hätte in jede Richtung gehen können“, sagte er am Montagabend im „Doppelpass 2. Bundesliga“ bei Sport1.

Es mache ihn stolz, "dass der Verein weiter auf mich baut. Wenn man in seinem Handeln bestätigt wird, gibt einem das noch mal einen richtigen Energieschub", betonte Schmidt.

Es sei keine schöne Situation derzeit, "wir leiden gerade etwas". Seine Mannschaft sei in den letzten Spielen ein ebenbürtiger Widersacher gewesen, "teilweise besser, aber in Schlüsselsituationen haben wir uns unclever verhalten".

Man sei allerdings nicht zerstritten oder uneins: „Die sportliche Leitung hat analysiert, dass Trainer und Mannschaft wieder hochmotiviert sind. Wir werden die Dinge weiter angehen, die Pause nutzen.“




Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.