Drei türkische Soldaten sterben durch Angriff auf Patrouille in Nordsyrien

·Lesedauer: 1 Min.
Türkischer Soldat an der türkisch-syrischen Grenze (AFP/Delil SOULEIMAN)

Bei einem Angriff auf eine türkische Militärpatrouille in der nordsyrischen Provinz Idlib sind drei Soldaten getötet und zwei weitere verletzt worden. Einer der bei dem Angriff verletzten Soldaten sei in der Nacht zum Samstag im Krankenhaus gestorben, teilte das Verteidigungsministerium mit, nachdem es zunächst zwei Tote gemeldet hatte. Angaben zu der Art des Angriffs und den Angreifern machte das Ministerium nicht.

Nach Angaben von AFP-Reportern wurden die türkischen Soldaten mit einer Bombe attackiert. Die Attacke ereignete sich auf der Straße zwischen den Städten Idlib und Binnisch. Die verletzten türkischen Soldaten wurden in ein Krankenhaus der südtürkischen Provinz Hatay gebracht.

Idlib ist die letzte große Hochburg von Islamisten in Syrien, welche die Führung in Damaskus bekämpfen. Dominiert wird die Provinz im Nordwesten des Landes von der dschihadistischen Miliz Hayat Tahrir-al Scham, dem früheren syrischen Al-Kaida-Ableger. Darüber hinaus sind noch weitere islamistische Gruppierungen in der Region präsent.

Im März des vergangenen Jahres hatten sich die Konfliktparteien unter der Vermittlung Moskaus und Ankaras auf eine Waffenruhe geeinigt, die zunächst weitgehend hielt. In den vergangenen Monaten nahmen die bewaffneten Angriffe in Idlib aber wieder zu.

Seit Beginn des Krieges in Syrien im Jahr 2011 wurden etwa 500.000 Menschen getötet. Mehr als 6,6 Millionen weitere suchten Zuflucht im Ausland.

fwe/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.