Drei Strafminuten: Herrmann-Wick im Einzel auf Rang 15

Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick hat beim Heim-Weltcup in Ruhpolding ein erneutes Spitzenergebnis klar verpasst. Die deutsche Vorzeige-Biathletin kam im Einzel über 15 Kilometer nach drei Strafminuten nicht über Platz 15 hinaus, setzte aber mit 23,7 Sekunden Vorsprung immerhin die beste Laufzeit. Letztlich fehlten vor 10.000 Zuschauern 2:43,8 Minuten auf die fehlerfreie Siegerin Lisa Vittozzi aus Italien.

Beste DSV-Skijägerin wurde Vanessa Voigt (1 Strafrunde/+2:10,7 Minuten) auf Rang elf. Die anderen Deutschen liefen 27 Tage vor dem Start der Heim-WM in Oberhof erneut hinterher. Sophia Schneider (3/+4:39,8), Juliane Frühwirt (2/+4:48,0) und Anna Weidel (3/+4:54,9) kamen nicht unter die besten 20. Zweite wurde überraschend die Französin Lou Jeanmonnot (0/+31,7) vor ihrer Landsfrau Julia Simon (1/+48,7).

"Das Laufen war wirklich gut. Aber im Einzel sind eben drei Fehler beim Schießen mindestens zwei zu viel", sagte Herrmann-Wick. Am Freitag (14.25 Uhr) geht die Männerstaffel in der Besetzung David Zobel, Johannes Kühn, Benedikt Doll und Roman Rees über 4x7,5 Kilometer ins Rennen. Nach der Frauen-Staffel am Samstag (14.25) stehen zum Abschluss am Sonntag (12.30 und 14.45 Uhr/alle ARD und Eurosport) noch die WM-Generalproben im Massenstart an.