Drei Monate altes Baby tot in Wohnung in Nordhessen entdeckt

Bei einem Verkehrsunfall mit vier Bussen sind an einem Hamburger Busbahnhof 15 Menschen verletzt worden. Vermutlich löste der Fehler eines Busfahrers die Kollision an der Umsteigeplattform aus. Ein Fahrgast erlitt dabei schwere Verletzungen

In einer Wohnung in Nordhessen ist ein totes Baby gefunden worden. Der Notarzt konnte am Sonntagabend in Gudensberg nur noch den Tod des drei Monate alten Säuglings feststellen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Die Obduktion ergab einen plötzlichen Kindstod als Todesursache. Ein 17 Monate altes Geschwisterkind wurde zusammen mit der Mutter zur Sicherheit in eine Kasseler Klinik geflogen.

Entgegen erster Meldungen musste das Kleinkind aber nicht wiederbelebt werden, sondern wurde laut Polizei und Staatsanwaltschaft nach Eintreffen der Rettungskräfte selbst wach. Um die Todesursache des drei Monate alten Babys zu klären, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Obduktion an. Demnach lag ein plötzlicher Kindstod vor. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Die Mutter des Kinds stand den Angaben zufolge unter Schock. Sie hatte demnach ihren Mann, der mit einem weiteren Kind der Familie unterwegs war, benachrichtigt. Dieser bat daraufhin einen Nachbarn um Hilfe, der in der Wohnung nach den Kindern schaute und die Rettungskräfte alarmierte.