Drei Kochboxen im Test: Klappt das Restaurantgefühl für zu Hause?

·Lesedauer: 6 Min.
Das "Berliner Proviant" vom Sternerestaurant einsunternull.
Das "Berliner Proviant" vom Sternerestaurant einsunternull.

Etwa zehn Minuten dauert es und der Hauptgang ist angerichtet. Ein Stück geschmorte Lammschulter dampft neben zwei kleinen Kartoffelknödeln. Giftgrünes Bärlauchpesto sorgt für Farbe auf dem Teller. Ein Klecks Fenchel-Oliven-Gemüse gibt dem ganzen Gericht einen besonderen Geschmack. Im Mülleimer liegen ein paar Plastikbeutel, in denen sich kurze Zeit vorher noch die einzelnen Komponenten befunden haben.

Wegen der Corona-Krise sind seit mehreren Monaten die Restaurants geschlossen. Die Menschen hocken zu Hause — und sind wie nie zuvor auf Lieferdienste und ihre eigenen Kochkünste angewiesen. Um ihren Kunden trotz Pandemie ein bisschen Gourmetfeeling zu ermöglichen, setzen mehrere Restaurants auf Dinnerboxen. Das Prinzip ist einfach: Köche bereiten ein Menü aus mehreren Gängen soweit vor, dass der Konsument es nur noch erhitzen und mit einigen Handgriffen finalisieren muss.

Das heißt dann "The Magnificent Seven", beim fränkischen Fernsehkoch Alexander Herrmann "Starchefbox" oder beim Berliner Sternerestaurant einsunternull "Berliner Proviant". Die Auswahl ist groß: Manche Gastronomen bieten klassisch drei Gänge an, bei anderen kann der Kunde sogar bis zu sieben Gängen wählen. Es gibt Oster-, Pfingst- und Muttertagmenüs — und sogar Frühstück oder Brunch.

Gourmet-Gastronomie lässt sich nicht fertig liefern

Der Unterschied zum klassischen Lieferdienst: "So schmeckt das Essen viel frischer", sagt Silvio Pfeufer, Küchenchef im einsunternull. Denn während sich eine Pizza oder ein Burger gut liefern lässt, gestaltet sich das bei einem Drei-Gänge-Menü schwieriger. Auf den Punkt Gegartes zieht weiter durch, das Essen wird kalt, die Beilagen labbrig.

Deshalb hat die Gourmet-Gastronomie einen eigenen Weg eingeschlagen: Köche bereiten die Speisen vor, vakuumieren sie ein und verschicken sie teilweise deutschlandweit. Im einsunternull bringt eine freundliche Servicemitarbeiterin eine große braune Tüte direkt an die Tür: Neben dem eingeschweißten Hauptgang, knallpinkem Gemüse, French Dressing in einer kleinen Glasflasche und dem dazu passendem Salat befinden sich selbst gebackenes Brot und Brokkoli-Butter darin.

Der Hauptgang des "Berliner Proviants" vom einsunternnull. Wer kein Fleisch mag, kann sich auch ein vegetarisches Menü bestellen.
Der Hauptgang des "Berliner Proviants" vom einsunternnull. Wer kein Fleisch mag, kann sich auch ein vegetarisches Menü bestellen.

Zu den bestellten drei Gängen gibt es ein Amuse-Gueule — also einen Gruß aus der Küche — gratis obendrauf. Der Abschluss des Menüs besteht zusätzlich zum Dessert aus einem Macaron, einer Praline und einem Rocher, die als Begleitung für den Cappuccino oder Espresso gedacht sind. "Das Ergebnis soll so nah wie möglich am Restaurant sein", sagt Pfeufer.

Und tatsächlich glückt es mit nur wenig Aufwand drei wirklich gute Gänge zuzubereiten, die zwar nicht ganz an das ran kommen, was Sterne-Köche in ihren Restaurants servieren, aber deutlich besser schmeckt als die meisten Gerichte vom Lieferdienst. Der Preis ist mit 139 Euro für zwei Personen zwar saftig — es lohnt sich aber für die Qualität, die man bekommt.

Wirklich kochen muss der Konsument zumindest bei der Box vom einsunternull nicht. Die Gerichte sollen für jedermann zugänglich sein. Die Anforderungen variieren jedoch je nach Anbieter und Menü. So reicht es meist, die Produkte einfach nur zu erwärme. Bei manchen Kreationen sollte man aber zumindest eine Ahnung von Garstufen haben.

Mit den Kochboxen versuchen sich gerade viele Gourmet-Restuarants einigermaßen über Wasser zu halten — wer allein in Berlin nach Dinnerboxen sucht, findet zahlreiche Angebote. Sie bieten den Gastronomen eine Möglichkeit ihren Betrieb am Laufen und die Mitarbeiter beschäftigt zu halten. "So haben wenigstens alle eine Aufgabe”, sagt Pfeufer. “Das hilft, um durch diese Zeit zu kommen.” Eine Unterstützung, aber keine Dauerlösung: Denn Aufwand und Ertrag, so der Küchenchef, stehen in keinem Verhältnis.

Ein Trend, der über die Krise hinaus bestehen bleibt

Der fränkische TV-Koch Alexander Herrmann hat sogar noch einen draufgesetzt und für seine Dinnerboxen ein eigenes Startup gegründet. Während sich das Berliner Restaurant einsunternull nach der Krise wieder überwiegend auf das klassische Geschäft konzentrieren will, wird Herrmann weiterhin mit seinem Startup in großem Umfang Dinnerboxen versenden. "Ich glaube, die hohe Nachfrage bleibt auch nach der Krise weiter bestehen", sagt er.

Unter EU zertifizierten Standards verschickt er ebenfalls Drei-Gänge-Menüs. An Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern gibt es Sonderkreationen. Der Kostenpunkt liegt bei 125 Euro inklusive einer Flasche Rotwein. In der Osterbox befinden sich etwa zwei verschiedene Versionen vom Lamm auf einem Wirsing-Gemüse, eine giftgrüne frische Zuckerschoten-Suppe als Vorspeise und ein Rhabarber-Crumble als Dessert.

Der Hauptgang des Ostermenüs von Alexander Herrmann.
Der Hauptgang des Ostermenüs von Alexander Herrmann.

Auch dieses Menü lässt sich nach Anleitung in wenigen Schritten zubereiten – und schmeckt mit ein bisschen Geschick auch so, als stamme es aus der Schmiede eines Kochs, der kürzlich erst wieder mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde. Zwar fehlen hier die zusätzlichen Details, wie der Gruß aus der Küche vorneweg, dafür begleitet aber ein ausgezeichneter Wein das Gericht.

Ein bekannter Ansatz

Nun ist der Ansatz, komplette Gerichte in Boxen zu packen und an Konsumenten zu verschicken, die diese dann zubereiten, nicht neu. Der wohl bekannteste Anbieter eines solchen Konzepts ist das Startup Hellofresh. Bereits seit zehn Jahren verschickt das Unternehmen mit Sitz in Berlin Kochboxen. Allerdings befinden sich hier die Zutaten, die beim Konsumenten ankommen, noch weitgehend in ihrem Ursprungszustand. Statt Gourmet-Essen gibt es schlichte Gerichte, die der Kunde selbst zubereitet. Diese Ursprungsvariante der Kochbox eignet sich also nur für die, die auch wirklich selbst die Gerichte zubereiten wollen. Das Geschäft boomt: im vergangenen Jahr hat Hellofresh konzernweit einen Umsatz von 3,75 Milliarden Euro eingefahren.

Im Gegensatz zu den Dinnerboxen will man dem Konsumenten kein Gourmet-Essen bieten, sondern koch- und einkaufsfaule Menschen darin unterstützen, dass täglich ein ausgewogenes Essen auf dem Tisch landet. Je nach Modell bekommt der Konsument die exakte Menge an Zutaten für eine bestimmte Anzahl an Gerichten geliefert. Nicht mal das Salatdressing kommt fertig gemixt. Stattdessen liegen der Box kleine Tüten bei, die Honig, körnigen Senf und Balsamicoessig enthalten.

Der Honig-Teriyaki-Burger von Hellofresh.
Der Honig-Teriyaki-Burger von Hellofresh.

Restaurantfeeling entsteht durch die Gerichte zwar nicht. Für Menschen, die gerade im Home Office ihre Kinder betreuen oder die normalerweise jeden Tag in der Betriebskantine essen, können die Boxen aber durchaus eine Erleichterung sein. Im Schnitt braucht man zwischen 30 und 50 Minuten an Zubereitungszeit. Hellofresh übernimmt die Entwicklung der Rezepte, die Planung und das Einkaufen für den Konsumenten. Für drei Gerichte á zwei Personen zahlt man 42,99 Euro. Eine Portion Honig-Teriyaki-Burger mit scharfer Mayo und Kartoffelspalten kostet demnach 7,17 Euro. Würde man exakt die gleiche Menge an Zutaten beim Supermarkt Rewe bestellen, würde das ungefähr die Hälfte kosten.

Was bei geliefertem Essen leider immer unvermeidbar ist, ist Müll. Auch wenn viele Anbieter sich Mühe geben, diesen zu reduzieren. Frischfleisch und Soßen können aber nur in Vakuum verpackt verschickt werden — da führt kein Weg dran vorbei. Bei Hellofresh wirbt man zwar damit, weniger Lebensmittel durch die passgenauen Zutaten zu verschwenden, allein für die Zutaten eines Salatdressings fallen aber schon vier Verpackungen an Müll für ein einziges Gericht an. Immerhin: Laut eigener Aussage konnte das Unternehme dank neuer Papierlösungen Plastikverpackungen um 50 Prozent reduzieren.

Auch wenn die Kochboxen den Restaurantbesuch nicht ersetzen können, helfen sie doch etwas Abwechslung auf die Tische der Menschen zu bringen. Bestellt man nicht bei Riesenkonzernen, sondern bei kleinen Gastrobetrieben, unterstützt man damit auch eine Branche, die mit am meisten von der Corona-Krise getroffen ist. Beim einsunternull gehen pro Menü sogar nochmal zehn Euro an Berliner Obdachlose.

Das Liefer-Geschäft hilft den Gastronomen gerade zu überleben. Etwas traurig macht es den Sternekoch Pfeufer dann aber doch, wenn seine Menüs statt auf dem Teller halbgar in einem Plastikbeutel landen. "Dass wir dem Gast nicht mehr persönlich einen schönen Abend ermöglichen können, tut am meisten weh", sagt er. "Das ist ja das, was wir alle machen wollen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.