Werbung

DRV-Boote rudern ins EM-Finale

DRV-Boote rudern ins EM-Finale
DRV-Boote rudern ins EM-Finale

Nach dem durchwachsenen Auftakt haben sich am zweiten EM-Tag drei Boote des Deutschen Ruderverbandes (DRV) für die Endläufe am Wochenende qualifiziert.

Der Doppelvierer und der Doppelzweier der Frauen sowie der Zweier ohne Steuerfrau schafften jeweils als zweitplatziertes Boot über den Umweg Hoffnungslauf den Sprung ins Finale der Titelkämpfe im slowenischen Bled.

Der Doppelvierer um Schlagfrau Tabea Schendekehl landete ebenso auf Rang zwei wie das Duo Leonie Menzel und Maren Völz im Doppelzweier und Lena Sarassa und Hannah Reif im Zweier ohne.

Zudem beendete der bereits für das Finale qualifizierte Frauen-Achter das Bahnverteilungsrennen auf Rang drei und darf sich angesichts von nur vier gemeldeten Boote am Sonntag Hoffnungen auf eine Medaille machen.

Am Freitagnachmittag (15.00 Uhr) geht es auch für den leichten Doppelzweier mit Tokio-Silbergewinner Jonathan Rommelmann ums Finale.

Während Marc Weber und Jonas Gelsen im Doppelzweier ihren Hoffnungslauf gewannen und ins Halbfinale einzogen, verpassten die weiteren DRV-Boote in den 14 olympischen Klassen am Freitag den Einzug in den Endlauf.

Der Doppelvierer der Männer, der Vierer sowie der Zweier ohne Steuermann und der leichte Doppelzweier der Frauen scheiterten im Hoffnungslauf.

Größte Medaillenhoffnung des DRV ist Einer-Weltmeister Oliver Zeidler, der am Samstag sein Halbfinale bestreitet. Der Deutschland-Achter war im Bahnverteilungsrennen nur auf Rang fünf gelandet und ist am Samstag im Finale gefordert.

Alexandra Föster, die einzige Medaillengewinnerin bei der EM im Vorjahr in München, fehlt in Slowenien wegen Formschwäche.