Drei Deutsche schon seit Sommer 2016 aus politischen Gründen in Türkei in Haft

Türkische Flagge

Die Türkei hält drei deutsche Staatsangehörige nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits seit Sommer vergangenen Jahres aus politischen Gründen in Haft. Bei zwei der Betroffenen handele es sich um deutsch-türkische Doppelstaatler, einer habe ausschließlich den deutschen Pass, sagte Außenamtssprecher Martin Schäfer am Mittwoch.

Insgesamt sitzen nach Angaben des Auswärtigen Amtes derzeit elf Deutsche in der Türkei aus politischen Gründen im Gefängnis. Die bekanntesten Fälle sind der seit Februar inhaftierte "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel, die Ende April festgenommene deutsche Übersetzerin Mesale Tolu und der Anfang Juli festgesetzte deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner.

Zuletzt hatte die Türkei in der vergangenen Woche ein deutsches Ehepaar mit türkischen Wurzeln bei der Einreise am Flughafen in Antalya festgenommen. Eine Person ist laut Auswärtigem Amt wieder frei und mittlerweile auch zurück in Deutschland, Medienberichten zufolge handelt es sich dabei um die Frau. Der andere Festgenommene sei weiter in Polizeigewahrsam, eine konsularische Betreuung durch deutsche Diplomaten habe die Türkei bislang nicht erlaubt.