DSV-Starter verpassen Spitzenplätze in Lech/Zürs

·Lesedauer: 2 Min.
DSV-Starter verpassen Spitzenplätze in Lech/Zürs
DSV-Starter verpassen Spitzenplätze in Lech/Zürs

Linus Straßer ließ den Kopf hängen, die Enttäuschung war ihm deutlich anzusehen. Die deutschen Skirennläufer haben ihre hervorragende Ausgangsposition beim Weltcup in Lech/Zürs nicht genutzt und die Spitzenplätze klar verpasst. Straßer, Alexander Schmid und Julian Rauchfuss schieden beim Parallel-Event am Arlberg bereits im Achtelfinale aus.

"Ich bin ein bisschen zu ungeduldig geworden und nie auf Tempo gekommen", sagte Straßer über den entscheidenden Lauf, "dafür ist der Hang zu kurz und zu einfach, als dass man sich da irgendwelche Fehler erlauben kann."

Der Münchner zog gegen den Kanadier Trevor Philp in zwei Läufen klar den Kürzeren (+0,37 Sekunden). Schmid (Fischen) musste sich Lokalmatador Adrian Pertl geschlagen geben, obwohl er zeitgleich mit dem Österreicher ins Ziel kam. Rauchfuss (Mindelheim) scheiterte am Slowenen Stefan Hadalin (+0,08), fuhr aber immerhin erstmals in seiner Karriere in die Top 16 im Weltcup.

Bei den Frauen hatte Lena Dürr aus Germering einen guten siebten Platz geholt. "Ich bin voll zufrieden, es hat richtig Spaß gemacht", sagte sie. Der Tagessieg ging an Andreja Slokar aus Slowenien. Wie bei den Männern fehlten aber auch bei den Frauen einige Top-Stars, darunter Mikaela Shiffrin (USA) und Petra Vlhova (Slowakei).

Stefan Luitz und Fabian Gratz blieben wie Andrea Filser und Emma Aicher in der Qualifikation hängen. Dort scheiterten bei schwierigen Licht- und Pistenverhältnissen auch prominente Namen wie der WM-Zweite Filip Zubcic (Kroatien) oder die Franzosen Alexis Pinturault und Clement Noel. Ihr Teamkollege, Weltmeister Mathieu Faivre, war wegen einer Knöchelverletzung nicht am Start.

"Grundsätzlich bin ich zufrieden, dass wir drei im Finale haben", sagte Männer-Cheftrainer Christian Schwaiger, "es war sehr, sehr eng, man kann sich keine Fehler erlauben bei dem Format." Das musste sein Trio bitte erfahren, Straßers Marschroute "Vollgas" ging nicht auf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.