dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 29.10.2021 - 12.30 Uhr

·Lesedauer: 4 Min.

ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft im Sommer weiter auf Erholungskurs

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist trotz Lieferengpässen im dritten Quartal auf Wachstumskurs geblieben. Angeschoben vor allem von der Konsumlust der Verbraucher stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden in einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Wachstum von 2,2 Prozent gerechnet. Im zweiten Vierteljahr war Europas größte Volkswirtschaft nach den jüngsten Zahlen um 1,9 Prozent gewachsen.

ROUNDUP: Wirtschaftswachstum der Eurozone im Sommer höher als erwartet

LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Wirtschaft im Sommer stärker als erwartet gewachsen. Im dritten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten mit einem Wachstum um 2,1 Prozent gerechnet. In diesem Ausmaß war die Eurozone im zweiten Quartal gewachsen. Die Aufhebung von Corona-Beschränkungen hat vor allem den Dienstleistungssektor gestützt.

Eurozone: Inflationsrate springt über vier Prozent

LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum zieht weiter an. Im Oktober stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Mitte 2008, als die Rate ebenfalls 4,1 Prozent betragen hatte. Im Vormonat hatte die Rate lediglich bei 3,4 Prozent gelegen. Analysten hatten mit einem Anstieg gerechnet, allerdings auf nur 3,7 Prozent.

Italien: Inflation legt weniger als erwartet zu

ROM - In Italien hat die Inflation im Oktober weniger als erwartet zugelegt. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise (HVPI) erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Volkswirte hatten mit einer Rate von 3,2 Prozent gerechnet. Im September hatte die Rate bei 2,9 Prozent gelegen.

Spanische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet

MADRID - Die spanische Wirtschaft ist im Sommer schwächer gewachsen als von Analysten erwartet. Die Wirtschaftsleistung (BIP) stieg im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal um 2,0 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid mitteilte. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 2,9 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal hatte das Wachstum 1,1 Prozent betragen.

Frankreich: Inflation zieht weiter an

PARIS - In Frankreich hat die Inflation im Oktober weiter angezogen. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,2 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Im September hatte die Jahresrate 2,7 Prozent betragen. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 3,1 Prozent gerechnet.

Frankreichs Wirtschaft zieht kräftig an

PARIS - Die Wirtschaft Frankreichs ist im Sommer spürbar gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal zum Vorquartal um 3,0 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Im zweiten Quartal hatte das Wachstum lediglich 1,3 Prozent betragen. Analysten hatten für die Sommermonate mit lediglich 2,2 Prozent gerechnet.

Japans Industrieproduktion sinkt erneut stärker als erwartet

TOKIO - Die japanische Industrieproduktion ist im September wegen der Lieferketten-Probleme den dritten Monat in Folge gefallen. Die Produktion der Industriebetriebe sei im September im Vergleich zum August um 5,4 Prozent gesunken, teilte das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Meti) am Freitag auf Basis vorläufiger Daten in Tokio mit. Das Minus fiel damit höher aus als in den Vormonaten und auch als von Experten erwartet. Mit dem Minus im September ging die Industrieproduktion im dritten Quartal so stark zurück wie seit dem Höhepunkt der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr nicht mehr.

Italien: Wirtschaft wächst im Sommer stärker als erwartet

ROM - Die italienische Wirtschaft ist im Sommer stärker als erwartet gewachsen. Im dritten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,6 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte die Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum um 2,0 Prozent gerechnet.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.