dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 09.01.2018

dpa-AFX

ROUNDUP 2: Deutsche Wirtschaft glänzt mit starken Produktions- und Handelszahlen

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft hat im November mit starken Zahlen aus der Industrie und dem Außenhandel überzeugt. Während das verarbeitende Gewerbe seine Produktion nach zwei schwächeren Monaten stark ausweitete, stiegen zugleich auch die Aus- als auch die Einfuhren Deutschlands deutlich an.

Meiden: Union und SPD wollen Gesetz für Fachkräfte-Zuwanderung

BERLIN - Union und SPD kommen bei ihren Sondierungen in den Arbeitsgruppen einem Medienbericht zufolge weiter voran. Wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND/Mittwoch) berichteten, verständigte sich die Fachgruppe "Wirtschaft, Verkehr, Digitalisierung" darauf, dass es im Falle einer großen Koalition ein Gesetz zur Steuerung der Zuwanderung für Fachkräfte nach Deutschland geben soll. Sowohl Union als auch SPD sind dafür in ihren Wahlprogrammen eingetreten. Das RND beruft sich auf ein Papier der Fachgruppe. Demnach soll außerdem bis 2025 ein flächendeckender Ausbau des schnellen Datennetzes in Deutschland erreicht werden.

ROUNDUP/Oettinger: Einigung über EU-Finanzen wäre Zeichen an Autokraten

BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger fordert von den Staats- und Regierungschef, bis Mitte kommenden Jahres über die europäische Finanzplanung für das kommende Jahrzehnt zu entscheiden. Er erwarte, dass das Thema im zweiten Halbjahr 2018 "intensiv und rasch" angegangen werden, sagte Oettinger am Dienstag in Brüssel. Ziel müsse eine Entscheidung vor der Europawahl sein, die im Mai oder Juni 2019 abgehalten wird.

Macron fordert einheitliche Haltung Europas gegenüber China

PEKING - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat mit deutlichen Worten eine einheitliche Haltung der Europäer gegenüber dem Wirtschaftsgiganten China gefordert. Europa sei bisher häufig unkoordiniert aufgetreten und habe sich dabei entweder zu offen oder zu zögerlich gezeigt, kritisierte Macron am Dienstag in Peking nach einem Treffen mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping. "Wir müssen auf europäischer Ebene eine abgestimmte Haltung haben."

ROUNDUP 4: Nordkorea schickt hohe Delegation zu Olympia nach Südkorea

SEOUL/PANMUNJOM - Trotz des verschärften Konflikts um das nordkoreanische Atomprogramm haben sich Süd- und Nordkorea auf weitreichende Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Beziehungen geeinigt. Nordkorea stimmte demnach zu, eine hohe Delegation und Sportler zu den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar entsenden. Auch will das isolierte Land Militärgespräche über eine Entspannung wiederaufnehmen. Der Durchbruch erfolgte am Dienstag im Grenzort Panmunjom bei den ersten offiziellen Gesprächen zwischen beiden Länden seit zwei Jahren.

Dänische Regierung vertagt Steuerreform wegen Rechtspopulisten

KOPENHAGEN - Die liberal-konservative dänische Regierung legt eine größere Steuerreform vorerst auf Eis, weil sie sich nicht dem Druck der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei beugen will. Er wolle die Steuerreform nicht mit einer Verschärfung der Integrationspolitik koppeln, sagte Regierungschef Lars Løkke Rasmussen am Dienstag in Kopenhagen. Genau das hatte die Dänische Volkspartei (DF) aber gefordert. Løkke Rasmussens Minderheitsregierung ist auf eine Zustimmung der Rechtspopulisten angewiesen.

IfW: Anhebung des Spitzensteuersatzes frisst geplante Entlastung auf

KIEL - Eine Umsetzung der bisher bekannten Steuerpläne von CDU und SPD würde die Steuerzahler nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) weiter belasten. "Sollte der Spitzensteuersatz - wie von der SPD gefordert - schrittweise von 42 auf 45 Prozent steigen, würden mittlere und höhere Einkommensschichten mehr bezahlen", sagte der Steuerexperte Jens Boysen-Hogrefe am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Grund ist die Methodik des deutschen Steuersystems.

JPMorgan-Chef Dimon distanziert sich von scharfer Bitcoin-Kritik

FRANKFURT/NEW YORK - Der Chef der US-Großbank JPMorgan , Jamie Dimon, hat sich von seiner scharfen Kritik an der Digitalwährung Bitcoin distanziert. Er bedauere es, dass er den Bitcoin als einen Betrug bezeichnet hatte, sagte Dimon dem New Yorker Wirtschaftssender Fox Business.

Eurozone: Arbeitslosenquote fällt auf tiefsten Stand seit Anfang 2009

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessert und die Arbeitslosigkeit erreichte den tiefsten Stand seit fast neun Jahren. Im November sei die Arbeitslosenquote auf 8,7 Prozent gesunken, nach 8,8 Prozent im Oktober, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Das ist die niedrigste Quote seit Januar 2009. Experten hatten diese Entwicklung erwartet.

ROUNDUP: Scharfe Kritik an Mays Kabinettsneubildung

LONDON - Der Umbau des britischen Kabinetts durch Premierministerin Theresa May ist auf teils starke Kritik von Politikern und britischen Medien gestoßen. Wichtige Ministerposten blieben von dem Umbau unberührt, wie Kommentatoren am Dienstag kritisierten. Es handele sich um keinen echten Neuanfang.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.