dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 14.05.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 5 Min.

ROUNDUP 2: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 - Worauf es jetzt ankommt

BERLIN - Nach acht Wochen endlich wieder unterhalb der Schwelle: Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist unter den als kritisch definierten Wert von 100 gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte sie am Freitag auf 96,5. Weniger als 100 Ansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen hatte es zuletzt am 20. März gegeben, mit 99,9. Was jetzt wichtig ist, um die Pandemie auch über den Sommer nicht außer Kontrolle geraten zu lassen:

ROUNDUP: ZEW erwartet Anstieg von Pleiten kleinerer Firmen

MANNHEIM - Nach dem Ende der Corona-Ausnahmeregeln für Firmen in Schieflage rechnet das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mit einem Anstieg von Pleiten vor allem kleinerer Unternehmen. Anfällig für negative Auswirkungen der Corona-Krise seien insbesondere Firmen mit bis zu zehn Beschäftigten sowie Selbstständige und Freiberufler, heißt es in der Untersuchung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Aufgrund der zeitweise ausgesetzten Insolvenzsantragspflicht war die Zahl der Firmenpleiten im Corona-Krisenjahr auf ein Rekordtief gesunken.

Trump-Kandidatin in Führungsamt bei Republikanern gewählt

WASHINGTON - Im Richtungsstreit der US-Republikaner hat sich die von Ex-Präsident Donald Trump unterstützte Abgeordnete Elise Stefanik im Rennen um eine Position in der Fraktionsführung durchgesetzt. Die 36-Jährige wurde in einer nicht öffentlichen Sitzung am Freitag in Washington mit großer Mehrheit gewählt, wie US-Medien berichteten. Stefanik tritt die Nachfolge der prominenten Trump-Kritikerin Liz Cheney an, die am Mittwoch von der Fraktion im Repräsentantenhaus abgewählt worden war.

ROUNDUP: Lindner spornt FDP an - starkes Ergebnis und Regierungsbeteiligung

BERLIN - Rund vier Monate vor der Bundestagswahl hat FDP-Chef Christian Lindner die Liberalen auf ein gutes zweistelliges Ergebnis und eine anschließende Regierungsbeteiligung eingeschworen. "Unser Wahlziel ist, so stark zweistellig zu werden, dass sowohl schwarz-grüne als auch grün-rot-rote Mehrheitsbildungen ausgeschlossen sind", sagte er am Freitag in Berlin beim digitalen FDP-Parteitag. "Unser Ziel ist es, dass Deutschland weiter aus der Mitte regiert wird." Liberale Ideen müssten den weiteren Weg Deutschlands mitprägen.

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich überraschend ein

MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Mai überraschend eingetrübt. Die von der Universität Michigan erhobene Verbraucherstimmung fiel gegenüber dem Vormonat um 5,5 Punkte auf 82,8 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf 90,0 Punkten gerechnet.

Vorfreude auf Urlauber: Norditalien spannt die Sonnenschirme auf

BOZEN/TRIEST - In der Tourismusbranche in Norditalien wächst nach Corona-Lockerungen im Reiseverkehr die Vorfreude auf Urlauber. In Südtirol warben offizielle Stellen in Bozen für einen sicheren Urlaub mit Hilfe von speziellen kostenlosen Nasenflügeltests, mit denen Einheimische und Besucher einen Coronapass erhalten. Das biete Zugang auch in die Räume von Restaurants, in Kinos und Theater. Ansonsten darf in Italien fast nur außen gegessen werden. In der Region Friaul-Julisch Venetien spannten am Freitag nach Medienberichten viele Adriaorte Tausende Sonnenschirme auf.

Wales lockert ab Montag - aber mit Vorsicht wegen indischer Variante

CARDIFF - Im britischen Landesteil Wales haben die Menschen ab kommenden Montag wieder mehr Freiheiten. Pubs und Restaurants dürfen dann auch drinnen wieder Gäste empfangen, wie Regierungschef Mark Drakeford am Freitag bestätigte. Auch Museen, Theater und Kinos dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Wales mit rund neun Fällen pro 100 000 Einwohnern am niedrigsten in ganz Großbritannien.

Putin wirft Ukraine 'politische Säuberungen' vor

MOSKAU/KIEW - Nach dem Vorgehen der ukrainischen Justiz gegen russlandfreundliche Politiker hat Kremlchef Wladimir Putin dem Nachbarstaat "politische Säuberungen" vorgeworfen. "Allem nach zu urteilen, wird die Ukraine langsam aber sicher in ein Anti-Russland verwandelt", sagte Putin am Freitag. Der 68-Jährige zählte dabei die Schließung von TV-Sendern und das Vorgehen gegen Oppositionelle wegen der Zusammenarbeit mit Russland auf, ohne Namen zu nennen. Darauf werde man "rechtzeitig und angemessen" reagieren.

ROUNDUP: Geimpfte müssen in USA meist keine Maske mehr tragen

WASHINGTON - In den USA müssen vollständig gegen Corona Geimpfte nach einer Empfehlung der Gesundheitsbehörde CDC in den allermeisten Situationen keine Maske mehr tragen - weder drinnen noch draußen. Sie müssen auch keinen Sicherheitsabstand mehr einhalten. Präsident Joe Biden nannte die Entscheidung am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus einen "Meilenstein". "Heute ist ein großer Tag für Amerika in unserem langen Kampf gegen das Coronavirus", sagte Biden. Zugleich betonte er, dass für Menschen ohne vollen Impfschutz die bisherigen Corona-Regeln weiter gelten.

US-Industrie setzt Erholung fort

WASHINGTON - Die US-Industrie ist im April auf Erholungskurs geblieben. Die Gesamtproduktion sei gegenüber März um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten jedoch mit einem deutlicheren Zuwachs von im Schnitt 1,0 Prozente gerechnet. Die Kapazitätsauslastung stieg um 0,5 Punkte auf 74,9 Prozent, verbleibt aber unter ihrem längerfristigen Durchschnitt.

USA: Einfuhrpreise steigen so stark wie seit 2011 nicht mehr

WASHINGTON - Der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern bleibt hoch. Die Einfuhrpreise stiegen im April gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das ist der deutlichste Zuwachs seit Oktober 2011. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 10,2 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Importpreise um 0,7 Prozent, was ebenfalls etwas stärker war als erwartet.

USA: Einzelhandelsumsätze stagnieren im April

WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze haben im April enttäuscht. Im Monatsvergleich hätten die Umsätze stagniert, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 1,0 Prozent erwartet.

Spanien: Preisauftrieb verstärkt sich deutlich

MADRID - In Spanien hat sich der allgemeine Preisauftrieb im April deutlich verstärkt. Die nach europäischer Methode gemessenen Verbraucherpreise (HVPI) seien zum Vorjahresmonat um 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt INE am Freitag nach einer zweiten Schätzung in Madrid mit. In einer ersten Erhebung war eine Rate von 1,9 Prozent ermittelt worden. Im März hatte die Jahresrate lediglich 1,2 Prozent betragen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.