dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 13.03.2023 - 17.15 Uhr

Biden verspricht Einlagensicherheit für US-Bankkunden

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat nach der Schließung zweier US-Banken seit Freitag die Sicherheit der Einlagen für amerikanische Bankkunden bekräftigt. "Die Amerikaner können sich darauf verlassen, dass das Bankensystem sicher ist", sagte Biden bei einer kurzen Ansprache am Montag in Washington. Kunden, die ihr Geld bei in den über das Wochenende geschlossenen Geldhäusern Silicon Valley Bank und Signature Bank angelegt hatten, seien geschützt und hätten ab heute Zugang zu ihren Ersparnissen, sagte Biden. Das gelte auch für kleine Betriebe.

Lindner sieht keine Gefahr durch Schieflage von Silicon Valley Bank

BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Christian Lindner sieht die Stabilität des europäischen Finanzsystems infolge der Schieflage der amerikanischen Silicon Valley Bank (SVB) nicht gefährdet. "Wir sehen, dass die amerikanische Regierung und Finanzinstitutionen entschlossen gehandelt haben", sagte der FDP-Politiker am Montag in Brüssel vor einem Treffen mit den Finanzministern der Euro-Länder. Es gebe eigene Behörden in Europa, in Deutschland beispielsweise die Finanzaufsicht, die die Situation fortwährend beobachteten. "An der Stabilität haben diese Institutionen keinen Zweifel gelassen."

Grünen-Chefin Lang will Einigung im Haushaltsstreit im März

BERLIN - Die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang hofft auf eine Einigung im Haushaltsstreit der Ampel-Koalition noch im März. "Es war manchmal holpriger, als es vielleicht hätte sein sollen", sagte Lang am Montag in Berlin zum Miteinander von SPD, Grünen und FDP in letzter Zeit. "Am Ende gilt für mich aber, dass wir in diesem Monat gute Ergebnisse liefern." Der laufende Monat sei aus ihrer Sicht "der entscheidende Monat".

FDP-Generalsekretär an Grüne: 'Geld fällt nicht vom Himmel'

BERLIN - Im Haushaltsstreit der Ampel-Koalition pocht die FDP auf eine solide Finanzpolitik und greift vor allem die Grünen an. "Auch die Grünen müssen lernen, dass das Geld, das der Staat zur Verfügung hat, dass man damit arbeiten muss, und dass kein Geld vom Himmel fallen wird", sagte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai am Montag in Berlin. "Die Politik muss mit dem Geld, was zur Verfügung steht, auskommen. Insgesamt muss die Politik sich bescheidener geben."

Russland erzielt 2022 Handelsüberschuss von über 300 Milliarden Euro

MOSKAU - Russland hat im vergangenen Jahr dank hoher Ölpreise einen Handelsüberschuss von 332,4 Milliarden Dollar (gut 311 Milliarden Euro) erzielt. Das Exportvolumen sei um 19,9 Prozent auf 591,5 Milliarden Dollar gestiegen, der Import im gleichen Zeitraum um 11,7 Prozent auf 259,1 Milliarden Dollar geschrumpft, teilte die Zollbehörde am Montag mit. Gegenüber 2021 ist der Handelsüberschuss Russlands damit um 68 Prozent gewachsen.

Ifo-Präsident Fuest: Lohnerhöhungen helfen gegen Fachkräftemangel

MÜNCHEN - Mit höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen könnten Unternehmen nach Ansicht von Ifo-Präsident Clemens Fuest dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Höhere Löhne führten dazu, dass Arbeitskräfte vermehrt dort eingesetzt werden, wo sie produktiver sind, erklärte der Wirtschaftsforscher. Löhne und Arbeitsbedingungen verbesserten sich insbesondere dort, wo sie aus marktwirtschaftlicher Sicht zu niedrig waren. Sofern Beschäftigte mit niedrigen Einkommen überproportional profitieren, sinke zusätzlich die Ungleichheit.

ROUNDUP: Deutschland und Brasilien wollen Wirtschaftsbeziehungen vertiefen

BELO HORIZONTE - Deutschland und Brasilien wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) eröffnet an diesem Montag in Belo Horizonte die deutsch-brasilianischen Wirtschaftstage. Am Nachmittag (Ortszeit) fliegt er im Zuge einer mehrtägigen Reise zusammen mit Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) weiter nach Brasília, wo politische Gespräche auf dem Programm stehen.

Chinas neuer Regierungschef plädiert für Kooperation mit USA

PEKING - Der neue chinesische Regierungschef Li Qiang hat für einen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen China und den USA plädiert. Eine Abkoppelung diene niemandem, sagte Li Qiang am Montag auf einer Pressekonferenz nach Abschluss der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking. In Wirtschaft und Handel seien die beiden größten Volkswirtschaften eng miteinander verbunden, wovon beide profitiert hätten. "China und die USA können und müssen zusammenarbeiten."

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl