dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 07.11.2022 - 17.00 Uhr

GESAMT-ROUNDUP: Selenskyj macht Iran Vorwürfe - Bericht: hohe russische Verluste

KIEW/MOSKAU - Mit scharfen Worten hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj iranische Waffenlieferungen an Russland kritisiert. Teherans Eingeständnis, Moskau nur einige wenige Drohnen geliefert zu haben, bezeichnete Selenskyj als Lüge. Es würden täglich mehrere iranische Drohnen abgeschossen, betonte er. Russland setzt die unbemannten Flugkörper nach Darstellung Kiews immer wieder für Angriffe auf zivile Infrastruktur wie die Strom- und Wasserversorgung ein. Knapp 4,5 Millionen Ukrainer leiden demnach infolge der Angriffe bereits unter Stromausfällen. Unterdessen erhielt die Ukraine für den Schutz gegen Raketen und Drohnen weitere westliche Flugabwehrsysteme.

ROUNDUP 2/UN-Chef warnt Klimakonferenz: 'Sind auf dem Highway zur Klimahölle'

SCHARM EL SCHEICH - Auf der Weltklimakonferenz in Ägypten hat UN-Generalsekretär António Guterres in düsteren Worten vor den katastrophalen Folgen der Erderhitzung gewarnt. "Wir sind auf dem Highway zur Klimahölle - mit dem Fuß auf dem Gaspedal", sagte Guterres am Montag in einer Rede vor Dutzenden Staats- und Regierungschefs in Scharm el Scheich. "Wir kämpfen den Kampf unseres Lebens - und sind dabei zu verlieren", warnte er mit Blick auf Dürren, Überschwemmungen, Unwetter und steigende Meeresspiegel.

ROUNDUP 2: Chinas Außenhandel verliert stärker an Fahrt als erwartet

PEKING - Erstmals seit über zwei Jahren sind Chinas Exporte im Oktober gesunken. Wie die Pekinger Zollbehörde am Montag berichtete, gingen die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft im Vergleich zum Oktober des Vorjahres in US-Dollar gerechnet um 0,3 Prozent zurück.

Sentix: Konjunkturstimmung hellt sich auf - Noch keine Trendwende

FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im November stärker als erwartet aufgehellt. Der vom Beratungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindikator steigt im Vergleich zum Vormonat um 7,4 Punkte auf minus 30,9 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Sowohl die Konjunkturerwartungen als auch die Lagebewertung hellten sich auf. Im Oktober war der Indikator noch mit 38,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Mai 2020 gefallen.

ROUNDUP: Deutsche Produktion steigt stärker als erwartet - aber keine Entwarnung

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im September stärker als erwartet ausgeweitet. Gegenüber dem Vormonat stieg die Gesamtherstellung um 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. Allerdings war die Produktion im August mit einem Rückgang von 1,2 Prozent (zunächst -0,8 Prozent) stärker als zunächst ermittelt gesunken.

ROUNDUP 2: Bürgergeld droht Hängepartie im Vermittlungsausschuss

BERLIN - Im Streit über die Einführung des geplanten Bürgergelds bleiben Ampel-Parteien und Union auf Konfrontationskurs - damit wackelt auch der Zeitplan des Starts zum 1. Januar immer mehr. CDU-Generalsekretär Mario Czaja rechnet damit, dass der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat am Ende einen Kompromiss suchen muss, wie er am Montag deutlich machte. Das könnte die Ampel-Pläne für die Bürgergeld-Einführung mindestens verzögern. Beide Seiten lehnten zum Wochenbeginn Kompromissvorschläge der jeweils anderen Seite ab und kritisierten sich gegenseitig.

ROUNDUP: Energiepreisbremsen sollen allein 2023 mehr als 80 Milliarden kosten

BERLIN - 200 Milliarden Euro hat der Bund eingeplant, um bis 2024 die explodierten Energiepreise für die Bürger abzufedern - mehr als die Hälfte davon will Finanzminister Christian Lindner schon im kommenden Jahr ausgeben. Das geht aus dem Wirtschaftsplan für den sogenannten Wirtschaftsstabilisierungsfonds hervor, der der Deutschen Presse-Agentur zusammen mit dem überarbeiteten Haushaltsentwurf für 2023 vorliegt. Demnach sind für 2023 schon mehr als 120 Milliarden Euro aus dem Topf verplant.

ROUNDUP: Handel hofft auf Rückkehr der Kunden vor Weihnachten

BERLIN - Die stark gestiegenen Preise haben vielen Menschen die Lust auf einen Einkaufsbummel genommen. Doch vor dem Weihnachtsgeschäft keimt im Handel etwas Hoffnung. Nach einer Branchenumfrage sind die Menschen wieder etwas eher bereit, sich etwas anzuschaffen. Der monatelange Abwärtstrend der Verbraucherstimmung halte nicht mehr an, teilte der Handelsverband Deutschland am Montag in Berlin mit. Beim eigenen Einkommen und der Wirtschaftsentwicklung sind die Menschen demnach etwas optimistischer als zuletzt. Zugleich wollten die Menschen aber auch mehr sparen als zuvor.

ROUNDUP: Hitziger Wahlkampf in den USA geht zu Ende - Trump sorgt für Showdown

WASHINGTON - Zwei Tage vor den Zwischenwahlen in den USA hat Präsident Joe Biden noch einmal die Wichtigkeit der anstehenden Abstimmungen betont. "Die Demokratie steht buchstäblich auf dem Stimmzettel", sagte Biden bei einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat New York am Sonntagabend (Ortszeit). Zum Abschluss einer mehrtägigen Wahlkampftour durch mehrere Bundesstaaten warb er in New York für die demokratische Gouverneurin Kathy Hochul, die sich in einem überraschend engen Rennen gegen den Republikaner Lee Zeldin durchsetzen will.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/bgf