dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 06.01.2021 - 17.30 Uhr

·Lesedauer: 4 Min.

ROUNDUP 5/Nach Wahlen in Georgia: Demokraten im Kongress sehen sich als Sieger

WASHINGTON - Die führenden Demokraten im US-Kongress sind am Mittwoch nach den zwei Stichwahlen um Senatssitze im Bundesstaat Georgia in Jubelstimmung gewesen. Dank der Siege der demokratischen Kandidaten werde die Partei erstmals seit sechs Jahren wieder eine Mehrheit im Senat haben, teilte Senator Chuck Schumer am Mittwoch mit. "Es fühlt sich wie ein komplett neuer Tag an", erklärte Schumer - obwohl zu diesem Zeitpunkt der Ausgang einer Stichwahl noch nicht als gesichert galt.

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Die Aufträge an US-Industrieunternehmen sind im November stärker als erwartet gestiegen. Die Betriebe erhielten 1,0 Prozent mehr Bestellungen als im Vormonat, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs um 0,7 Prozent gerechnet.

ROUNDUP: Johnson stimmt Briten auf langwierige Lockdown-Maßnahmen ein

LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Menschen in seinem Land auf langwierige Lockdown-Maßnahmen eingestimmt. Die Aufhebung der Einschränkungen werde schrittweise erfolgen, sagte Johnson am Mittwoch im Parlament in London. Einen "Big Bang" werde es nicht geben. Die erste Lockerung werde eine Öffnung der Schulen sein, doch damit sei frühestens Mitte Februar zu rechnen. Ebenfalls bis Mitte Februar will die Regierung in London etwa 13 Millionen Menschen in den höchsten Risikostufen eine erste Impfstoff-Dosis verabreicht haben.

ROUNDUP: Preisauftrieb im Corona-Jahr abgeschwächt - Inflation bei 0,5 Prozent

WIESBADEN - Gesunkene Energiepreise und die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung haben die Inflation in Deutschland im Corona-Krisenjahr auf den niedrigsten Stand seit 2016 gedrückt. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch stiegen die Verbraucherpreise im Jahresschnitt 2020 gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Prozent. 2019 waren es noch 1,4 Prozent. Eine Rate von 0,5 Prozent war zuletzt im Jahresschnitt 2016 gemessen worden.

USA: Beschäftigung im Privatsektor fällt erstmals seit April wieder - ADP

WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung in der Privatwirtschaft erstmals seit dem vergangenen April wieder gefallen. Im Dezember sei die Zahl der Beschäftigten im Monatsvergleich um 123 000 gesunken, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 75 000 gerechnet.

ROUNDUP: EMA macht Weg frei für zweiten Corona-Impfstoff in EU

AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die bedingte Zulassung des Corona-Impfstoffes des US-Pharma-Unternehmens Moderna <US60770K1079> in der EU empfohlen. Der Impfstoff solle für Personen ab 18 Jahren zugelassen werden, teilte die EMA am Mittwoch in Amsterdam mit. Die endgültige Entscheidung über die Zulassung muss nun die EU-Kommission treffen. Das gilt als Formsache und könnte in kürzester Zeit geschehen. Damit wäre nach der Zulassung des Präparats der Unternehmen Pfizer <US7170811035> und Biontech <US09075V1026> der Weg frei für den zweiten Impfstoff gegen Covid-19 in der EU.

ROUNDUP/Scholz zur Corona-Kosten: 'Wir können das lange durchhalten'

BERLIN - Deutschland kann sich aus Sicht von Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie finanziell leisten. "Wir können das lange durchhalten, wir haben Vorsorge getroffen", sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin", nachdem Bund und Länder am Vorabend eine Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns beschlossen hatten. Es gebe "keinen ganz kompletten Stillstand", in Fabriken und vielen Büros werde gearbeitet, sagte Scholz. Deutschland habe gut gewirtschaftet.

Eurozone: Rückgang der Erzeugerpreise schwächt sich weiter ab

LUXEMBURG - Der Rückgang der Herstellerpreise in der Eurozone hat sich erneut abgeschwächt. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen die Erzeugerpreise im November um 1,9 Prozent zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Im Oktober hatte der Rückgang 2,0 Prozent betragen, in den Monaten davor war er noch stärker gewesen. Analysten hatten für November im Schnitt mit einem Preisrückgang um 2,1 Prozent gerechnet.

ROUNDUP/Eurozone: Unternehmensstimmung bessert sich trotz Corona-Beschränkungen

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich Ende 2020 trotz der Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie deutlich aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsinstituts IHS Markit stieg im Dezember im Monatsvergleich um 3,8 Punkte auf 49,1 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London mitteilte. Die Umfrage fällt allerdings schwächer aus als in einer ersten Erhebungsrunde mit 49,8 Punkten ermittelt. Analysten hatten im Schnitt eine Bestätigung der ersten Schätzung erwartet.

ROUNDUP 2: Wirtschaft fordert mehr Corona-Hilfe - Ökonomen sehen Folgen begrenzt

FRANKFURT - Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften haben Kritik am verlängerten Lockdown geäußert und mehr Hilfe vom Staat gefordert. Die Gewerkschaften NGG und Verdi pochen auf ein höheres Kurzarbeitergeld für Beschäftigte der Gastronomie. Der Einzelhandel fordert einen Fahrplan zur Wiedereröffnung der Geschäfte und höhere Staatshilfen. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer mahnte nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern mehr Tempo bei Corona-Impfungen an. Ökonomen glauben, dass der verlängerte Lockdown und neue Beschränkungen der Bewegungsfreiheit in Corona-Hotspots insgesamt überschaubare Folgen für die Wirtschaft haben.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.