dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 06.10.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 4 Min.

ROUNDUP: SPD, Grüne und FDP nehmen Kurs auf Ampel-Bündnis

BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln. Nach mehreren bilateralen Gesprächen werden sie in einer ersten Dreierrunde an diesem Donnerstag Chancen für eine neue Regierung ausloten. Die Spitzen von Grünen und FDP machten jedoch zugleich klar, dass ein Jamaika-Bündnis mit der Union für sie damit noch nicht vom Tisch ist. Unionskanzlerkandidat Armin Laschet bekräftigte die Bereitschaft von CDU und CSU zu weiteren Sondierungsgesprächen. CSU-Chef Markus Söder dagegen wertete die Entscheidung von Grünen und FDP als "De-facto-Absage an Jamaika".

ROUNDUP/Dämpfer für deutsche Industrie: Deutlich weniger Aufträge im August

WIESBADEN - Nach einem kräftigem Auftragsplus in den Vormonaten hat der August für die deutsche Industrie einen Dämpfer gebracht. Beim Auftragseingang verzeichnete das Verarbeitende Gewerbe in dem Monat ein Minus von 7,7 Prozent zum Juli 2021, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

ADP: Beschäftigung im US-Privatsektor steigt unerwartet deutlich

WASHINGTON - In den USA hat sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft im September stärker als erwartet beschleunigt. Im Monatsvergleich seien 568 000 Beschäftigte hinzugekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs von 430 000 Stellen gerechnet. Im Monat zuvor waren 340 000 Stellen geschaffen worden.

Anträge auf Corona-Wirtschaftshilfen bis Dezember nun möglich

BERLIN - Von der Corona-Pandemie belastete Unternehmen können ab sofort die bis Jahresende verlängerte Überbrückungshilfe beantragen - das zentrale Kriseninstrument der Bundesregierung. Konkret geht es um die Überbrückungshilfe III Plus, und zwar für den Förderzeitraum Oktober bis Dezember 2021. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

Bitcoin steigt auf den höchsten Stand seit Mai

FRANKFURT - Am Markt für Digitalwährungen hat sich der Kursauftrieb beschleunigt fortgesetzt. Die älteste und nach Marktwert größte Kryptoanlage Bitcoin stieg am Mittwoch erstmals seit Mai über 55 000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde am Nachmittag ein Höchstpreis von 55 500 Dollar erreicht. Am Morgen hatte er nur bei 50 400 Dollar notiert. Auch andere Digitalwerte wie Ether, XRP oder Dogecoin legten im Kurs weiter zu. Der Marktwert aller rund 12 000 Kryptoanlagen betrug laut der Internetseite Coinmarketcap knapp 2,3 Billionen Dollar.

Eurozone: Einzelhandelsumsätze steigen weniger als erwartet

LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone haben im August weniger als erwartet zugelegt. Im Monatsvergleich seien die Erlöse saisonbereinigt um 0,3 Prozent gestiegen, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet.

Spaniens Industrie produziert weniger

MADRID - Die spanischen Industrieunternehmen haben im August weniger produziert. Nach Angaben des Statistikamts INE vom Mittwoch war die Gesamtherstellung 0,3 Prozent niedriger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Herstellung bereinigt zwar um 1,8 Prozent. Analysten hatten aber einen deutlich stärkeren Zuwachs um 3,5 Prozent erwartet.

Neuseeland hebt Leitzins erstmals seit sieben Jahren an

WELLINGTON - Die Notenbank Neuseelands stemmt sich mit einer ersten Zinsanhebung gegen die steigende Inflation. Wie die Zentralbank am Mittwoch in Wellington mitteilte, steigt ihr Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5 Prozent. Es ist die erste Erhöhung seit dem Jahr 2014. Analysten hatten mit dem Schritt gerechnet.

Ifo: Fachkräftemangel auf dem Bau verschärft

MÜNCHEN - Auf den deutschen Baustellen fehlt immer mehr ausgebildetes Personal. Nach einer Umfrage des Ifo-Instituts hatte im September jeder dritte Hochbau-Betrieb Probleme, Fachkräfte zu finden. Im Tiefbau klagten sogar 38 Prozent über einen Mangel an geeigneten Bewerbern. "Neben Materialengpässen wird auch der Fachkräftemangel immer mehr zum Problem für die Bauwirtschaft. Und das bei vollen Auftragsbüchern", sagte Ifo-Forscher Felix Leiss am Mittwoch in München. Die Betriebe sorgten sich um die Altersstruktur ihrer Belegschaft und um das zu geringe gesellschaftliche Ansehen des Handwerks. "Trotz wieder steigender Ausbildungszahlen hat der Bau ernste Nachwuchssorgen", sagte Leiss.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.