dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 03.03.2020 - 17.30 Uhr

ROUNDUP: US-Notenbank senkt wegen Coronavirus überraschend den Leitzins

WASHINGTON - Die US-Notenbank hat wegen der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Auswirkungen des neuen Coronavirus ihren Leitzins überraschend um einen halben Prozentpunkt gesenkt. Der Leitzins liege nun im Korridor von 1 bis 1,25 Prozent, erklärte die Notenbank Federal Reserve (Fed) am Dienstag. Die Notenbank werde die Situation und deren wirtschaftliche Folgen weiter genau beobachten und "ihre Mittel nutzen, um angemessen zu reagieren, um die Wirtschaft zu stützen".

Trump fordert US-Notenbank zu weiteren Zinssenkungen auf

WASHINGTON - Unmittelbar nach der überraschenden Zinssenkung durch die US-Notenbank hat Präsident Donald Trump weitergehendere Schritte gefordert. Die Zentralbank müsse ihre Geldpolitik lockern und den Leitzins noch weiter absenken, forderte Trump am Dienstag auf Twitter. Die Zinsen in den USA seien immer noch höher als jene in Ländern, mit denen die US-Wirtschaft in Konkurrenz stehe, klagte Trump. "Nicht fair für die USA", schrieb er.

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: G7-Staaten wollen Abwehrkräfte der Wirtschaft stärken

FRANKFURT - In der Coronavirus-Krise werden Rufe nach staatlicher Hilfe für die Konjunktur lauter. Die sieben großen Industriestaaten (G7) bekundeten am Dienstag ihren Willen, mögliche wirtschaftlichen Folgen abzufedern. Die Verbreitung des neuartigen Virus und die Auswirkungen auf Finanzmärkte und Wirtschaft würden genau beobachtet, hieß es in einer Erklärung der Finanzminister und Notenbankchefs der G7 im Anschluss an eine Telefonkonferenz.

ROUNDUP/Söder: Covid-19-Notfallplan für Wirtschaft - Fuest fürchtet Rezession

HOF/MÜNCHEN - Angesichts der Auswirkungen des neuartigen Coronavirus auf die Wirtschaft dringt CSU-Chef Markus Söder auf finanzielle Hilfen für Unternehmen. Im Berliner Koalitionsausschuss am Sonntag müsse man über einen ökonomischen Notfall- und Vorsorgeplan für den weiteren Verlauf dieses Jahres reden, betonte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung mit den Kollegen aus Sachsen in Hof.

VIRUS: G7-Finanzminister zeigen sich handlungsbereit

FRANKFURT - Die Finanzminister der großen Industrieländer (G7) haben ihren Willen bekundet, gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vorzugehen. Die Verbreitung des neuartigen Coronavirus und die Auswirkungen auf Finanzmärkte und Wirtschaft würden genau beobachtet, heißt es in einer Erklärung der Finanzminister und Notenbankchefs der G7 im Anschluss an eine Telefonkonferenz vom Dienstag.

ROUNDUP: Vorwahlen am 'Super Tuesday' in den USA haben begonnen

WASHINGTON - Die Vorwahlen im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten am "Super Tuesday" haben begonnen. Die ersten Wahllokale öffneten am Dienstagmorgen um 6.00 Uhr (Ortszeit/12.00 Uhr MEZ) im Bundesstaat Virginia an der Ostküste der USA. Beim "Super Tuesday" wird in mehr als einem Dutzend der 50 US-Bundesstaaten darüber abgestimmt, welcher Kandidat bei der Präsidentschaftswahl am 3. November den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump herausfordern soll.

Eurozone: Inflation geht wieder zurück

LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone ist im Februar wieder gefallen. Wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte, lagen die Verbraucherpreise zwar 1,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor, im Januar war die Rate aber noch auf 1,4 Prozent gestiegen. Analysten hatten den jetzigen Rückgang erwartet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent.

Eurozone: Arbeitslosigkeit verharrt auf tiefstem Stand seit 2008

LUXEMBURG - Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone hat im Januar auf einem niedrigen Niveau verharrt. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote habe wie im Vormonat auf 7,4 Prozent gelegen, teilte das Statistikamt Eurozone am Dienstag in Luxemburg mit. Niedriger war die Arbeitslosenquote zuletzt im März 2008. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet.

Eurozone: Erzeugerpreise fallen

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Preise auf Herstellerebene im Januar gefallen. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Dienstag lagen die Erzeugerpreise 0,5 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Im Dezember hatte die Rate minus 0,6 Prozent betragen, im November lag sie bei minus 1,4 Prozent.

VIRUS: Britischer Notenbankchef stellt Hilfen in Aussicht

LONDON - Der scheidende Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, hat inmitten der Virus-Krise geldpolitische Hilfen in Aussicht gestellt. Die Zentralbank sei bereit, die notwendigen Schritte zu unternehmen, damit die Wirtschaft die Belastungen der Corona-Krise überwinde, sagte der Kanadier am Dienstag im britischen Parlament. Der geldpolitische Rat analysiere derzeit die Auswirkungen der Krise.

Südafrika rutscht erneut in die Rezession

PRETORIA - Die Wirtschaft Südafrikas ist zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit in die Rezession gerutscht. Nach Regierungsdaten vom Dienstag schrumpfte die Wirtschaftsleistung der großen afrikanischen Volkswirtschaft im vierten Quartal 2019 um auf das Jahr hochgerechnet 1,4 Prozent. Das Minus folgt auf einen annualisierten Rückgang um 0,8 Prozent im dritten Quartal. Bei zwei Quartalen in Folge mit rückläufiger Wirtschaftsleistung sprechen Ökonomen von einer Rezession.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.